Bayreuth: Pro und Contra XXXLutz

Das sagt die Regierung: Die Stadt erfülle als Oberzentrum die vorgeschriebenen Einzelhandels-Fachziele des Landesentwicklungsprogramms, erläutert Abteilungsdirektor Thomas Engel. Allerdings bedürfe es eines neuen Raumordnungsverfahrens auf der Grundlage konkreter Pläne. Die Verkaufsflächen für das „innenstadtrelevante Randsortiment“ müssten neu berechnet werden, könnten in Bayreuth aber wesentlich größer sein als in Himmelkron. Zu diesem Sortiment zählen beispielsweise Haus- und Heimtextilien, Glas, Porzellan sowie Geschenk- und Elektroartikel.

Der Einzelhandel: Sabine Köppel, Bezirksgeschäftsführerin Oberfranken des Handelsverbandes Bayern, meint: „Der Handelsverband war schon immer gegen dieses Vorhaben auf der grünen Wiese in Himmelkron. Wir sind sehr froh, dass die Ansiedlung aus Gründen der Landesplanung nicht zugelassen wurde. In der geplanten Größe wäre ein neuer Möbelmarkt auch in Bayreuth nicht gut und zum Teil auch nicht genehmigungsfähig. Solche Projekte schaden den Innenstädten.“

Der Speditionsunternehmer: Christian Wedlich hatte auf dem Gelände der früheren Bundeswehrkaserne 100 000 Quadratmeter Grund für die Ansiedlung eines Logistikparks gekauft. Diese Flächen sieht er „von einer möglichen Ansiedlung von XXXLutz nicht berührt. Schon allein die Topographie mit acht Metern Höhenunterschied würde Probleme bereiten. Zudem wollen wir raus aus unserem Standort in der Ludwig-Thoma-Straße.“

Die CSU: Angeblich haben die Bayreuther Christsozialen deutlichen Druck auf Heimatminister Markus Söder ausgeübt, um eine Ansiedlung in Himmelkron zu kippen. Fraktionschef Stefan Specht dazu: „Ich hatte das Thema im Schlusswort des Politischen Aschermittwochs in Bayreuth angesprochen und Minister Söder um Unterstützung gebeten. Wir wollen das Möbelhaus in der Region haben, noch besser auf dem Gebiet der Stadt Bayreuth. Natürlich laufen im Hintergrund eine Vielzahl von Gesprächen, jeder versucht, die Entscheidung zu beeinflussen. Aber Druck ist da keiner ausgeübt worden.“

Der Himmelkroner Bürgermeister: Gerhard Schneider (CSU) wirft der Stadt Bayreuth vor, sie habe „bei der Ansiedlung mit aller Kraft gegen die Gemeinde Himmelkron gekämpft. Auch bei der Bayreuther CSU waren massive Widerstände da. Die Ansiedlung in Himmelkron ist an formellen Dingen und an dem sehr starken Widerstand aus Bayreuth gescheitert. Ich hoffe, dass das Kirchturmdenken keinen weiteren Schaden anrichtet.“

Die Grünen: Landtagsvizepräsidentin Ulrike Gote (Grüne) aus Bayreuth ist „froh über die Ablehnung, die Zielabweichung war nicht genehmigungsfähig. Ein derart großes Möbelhaus möchte ich auch in Bayreuth nicht. Das würde den ruinösen Verdrängungswettbewerb weiter vorantreiben und der Innenstadt nicht guttun.“ Eine mögliche Ansiedlung im Bereich Nürnberger Straße/Universitätsstraße lehnt sie ab, dieses freie Gelände solle der Universität beziehungsweise der Forschung vorbehalten bleiben.

Das sagen Kurier-Leser:

„XXXLutz bringt Arbeitsplätze und zieht Käufer an – warum wird da überlegt?“ Uwe Hannemann

„Ich denke, man sollte mehr den Fokus auf den Bayreuther Innenstadtbereich legen und dafür sorgen, dass Geschäfte dort ihre Mieten zahlen können und somit der Marktplatz attraktiver wird. Möbelgeschäfte haben wir genug.“ Florian Stöhr

„Die Situation und die Diskussion ist die gleiche wie vor rund 10 Jahren, als das Fachmarktzentrum geplant war. Definitiv Nein, da sonst die Innenstadt noch mehr verödet.“ Oliver Sebert

„Auf jeden Fall, es gibt ja noch keine Möbelgeschäfte in Bayreuth *ironieende*.“ Katja Markhof

„Als ob es nicht genug Möbelläden in Bayreuth und Umgebung gäbe – unnötig.“ Carina Weber

„Liebes Bayreuth, bitte verpass nicht wieder, auf den Zug aufzuspringen und endlich attraktiver zu werden. Man kann eigentlich nur gewinnen.“ Franziska Zimmer

„Dann würde Möbel Hertel schließen, wenn XXXLutz nach Bayreuth käme. Das wiederum würde Arbeitsplätze kosten.“ Viktor Zimmermann

„Lieber noch ’ne Dönerbude!“ Robert Sebald

„Warum kann sich der Bayreuther nicht mal mit dem zufriedengeben, was vielleicht kommen kann?“ Jonas Taubmann

Lesen Sie auch:

Warum die Region für Möbel-Riesen so interessant ist

Warum Stadtgeograf Manfred Miosga XXXLutz in Bayreuth ablehnt

Ulrike Gote zu XXXLutz-Ansiedlung: "Wir müssen unsere Orte lebendig halten"

Kentucky Fried Chicken statt XXXLutz in Himmelkron?

Bayreuth: Die Stadtverwaltung hat nichts gegen XXXLutz

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

Das es Befürworter und Gegner gibt ist klar. Meistens haben immer die Gegner gewonnen, wenn sich mal ein größeres Unternehmen ansiedeln wollte. Kann man die nicht einfach nach Bamberg zwangsausweisen?
Kommt drauf an, wo der Laden in Bayreuth hingebaut werden soll und ob das Gebiet dann genug Kapazitäten hat, um mit dem ganzen Verkehr etc. klar zu kommen. Wenn man die paar wenigen Möbelläden in Bayreuth betrachtet, dann ist dort nicht gerade die Welt los. Sicher wäre es anfangs der Renner, wenn man nicht mehr nach Fürth, Nürnberg oder Hirschaid in die großen Möbelgeschäfte fahren müsste. Ob sich das auf Dauer trägt, das weiß keiner.
Das mit der Lage ist in Bayreuth tatsächlich ein Thema. Bei der Media-Markt-Umsiedlung hat man damals auch gepennt. Es gibt für den Andrang zeitweise zuwenig Parkplätze. Das war im alten Media-Markt besser.
Nur komisch, dass es INNERHALB Himmelkrons kaum Gegenstimmen zur Ansiedlung des XXXL gab. Haben die mehr Weitblick??
weitblick vielleicht nicht. aber flächen in direkter autobahnnähe.
frag mich wo die den klotz in BT hinstellen wollen. bliebe nur wolfsbach wenn man den lieferverkehr (in möbelhäusern wachsen keine möbel) aus der stadt halten will.
Die Himmelkroner sind einfach zu wenig. Da gibt es keinen Widerstand.
natürlich gibt es den. vielen wäre ein baumarkt lieber als ein möbelgigant.
globus ist damals am himmelkroner widerstand gescheitert.... und hat dan in plauen/weischlitz gebaut.
In Bayreuth gibt s halt viele Dilletanten und die, die es könnten sind unsichtbar. Die Entscheidungsträger hingegen, nutzen die Unwissenheit der Anderen für ihre eigenen Zwecke aus. Wenn man irgendwas nicht haben möchte, braucht man nur einen von den Grünen. Die schmarren dann sofort irgendwas mit Flächenversiegelung. Wenn das nicht hilft, findet sich bestimmt die kleine pestwurmartige Schweinefußfledermaus. Das letzte Mittel ist dann die Wissenschaft.
Fläche in Bayreuth. Bedingung ist wohl eine nahe Autobahnanbindung und da kommen wohl nur die ehemalige Kaserne in Frage und eben auch noch das Gelände auf dass das Fachmarkzentrum plus XXXl damals sollte.
Kaserne ist wohl erste Wahl. Platz ist dort genug und ob die die unbedingt dort hin wollten (Steinbach und Wedlich) das überhaupt irgend wann mal tun werden darf bezweifelt werden! Das Gelände ist seit über 3 Jahre reif zur Bebauung, aber nur Transgourmet (ehemals REWE) hat dort gebaut!
Ja und auch das zweite Gelände ist wohl geeignet, da XXXL alleine natürlich wesentlich weniger Fläche brauchen würde als das damals geplant FMZ. Von daher bliebe auch der UNI noch genug Platz zur Ausbreitung.

Ob es sonst noch geeignete Flächen gibt könnte ich jetzt aus dem Stehgreif nicht sagen.
Das ehemalige Kasernengelände wäre auch meine erste Wahl, wenn ich was zu entscheiden hätte. Eine schnelle Autobahnanbindung wäre vorhanden und sollte der XXL sich nicht rentieren, würde der Leerstand wahrscheinlich niemand stören.
Nicht rentieren? Ich denke ein solches Unternehmen weiß sehr genau wo es sich rentiert und wo nicht. Sonst hätten sie auch gar kein Interesse hier zu bauen!