Hörl: Schoßhund für Landesgartenschau

Der Komponist zum Mitnehmen: Ottmar Hörl 2013 mit seinen Wagner-Figuren. Foto: Archiv/Ronald Wittek

Ein Schoßhund als Werbeträger: Folichon heißt das Hündchen, das der Bildhauer Ottmar Hörl während der Landesgartenschau in Bayreuth aufstellen soll. In Erinnerung an Wilhelmine. Nun entscheidet der Bauausschuss.

Die 500 Wagner-Figuren, die Ottmar Hörl im Sommer 2013 in den Festspielpark stellte, brachten Bayreuth überregionale Aufmerksamkeit, sogar in der Tagesschau und in der „New York Times“ tauchte die Stadt auf. Eine günstige Marketing-Maßnahme, die Bayreuth gerade mal 20 000 Euro kostete. 

Jetzt sieht es so aus, als kehrte Hörl demnächst nach Bayreuth zurück. Und zwar mit dem Schoßhund der Wilhelmine.

Hörl hat sich schon über das Hündchen informiert. „Das ist ein Zwergspaniel“, sagt er, „im Rokoko waren das sehr populäre Hunde, von ganz eigenartigem Aussehen, ziemlich süß.“ In den Mainauen soll das Tierchen dutzendweise Besuchern begegnen. Unklar ist lediglich, in welchem Umfang Hörl seine Figuren aufstellen wird. Nur auf dem Gelände der Landesgartenschau selber oder auch in der Stadt, das ist die Frage, über die der Bauausschuss am Dienstag beraten wird.

Folichon, so heißt das Hündchen

Auf die Idee waren Bernd Saupe und seine Mitstreiter von der Markgräfin-Wilhelmine-Gesellschaft gekommen. „Wir haben bei Ottmar Hörl angefragt, und der hatte auch gleich Lust“, sagt Saupe. Hörl hat die Startlöcher schon verlassen, er ist nach eigener Auskunft bereits dabei, das Modell für das Hündchen zu modelliere. Folichon heißt es, einen Eindruck, wie es aussah, kann man sich bei der Wilhelmine-Plastik an den Schlossterrassen in Bayreuth holen. Da ruht der Zwergspaniel im Schoß der Markgräfin.

"Ich versteh die Welt nicht mehr"

Ottmar Hörl, Präsident der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg, kennt sich aus in Bayreuth. Schon mehrmals hatte er Figuren in Bayreuth aufgestellt, immer wieder war er auch angeeckt. Oder auf schlichtes Unverständnis gestoßen. 2013 etwa, in dem Jahr, da er den Grünen Hügel mit Mioni-Wagners bevölkert hatte, wollte er schließlich noch zehn Wagner-Figuren aus Aluminium der Stadt schenken. Allein, die lehnte ab. „Aus grundsätzlichen Erwägungen und unter dem Aspekt der Gleichbehandlung“, hieß es einem Brief der Oberbürgermeisterin Merk-Erbe. „Sollten Kunstwerke für den Festspielpark vorgesehen werden, würden diese im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung ausgewählt werden.“ Ottmar Hörl reagiert heute noch mit Achselzucken: „Da muss ich ehrlich sagen, ich versteh die Welt nicht mehr.“

Ein Wegweiser für die Landesgartenschau

Kulturreferent Fabian Kern wollte sich zu der neuen Aktion Hörls nicht äußern und verwies darauf, dass sich der Bauausschuss am Dienstag mit dem Projekt befassen soll. Die Verwaltung befürwortet das Projekt - wegen der Vorteile für die "Brückenschlagidee". Dahinter steckt die Achse, mit der Bayreuth bei seiner Bewerbung um die Landesgartenschau punktete: eine Verbindung von Eremitage über den neuen Park "Wilhelminenaue" bis hin zur Innenstadt mit dem Neuen Schloss und dem Hofgarten. Besuchern ohne intime Kenntnisse der Bayreuther Topographie ist diese Verbindung nicht ohne weiteres nahezubringen - da könnten Hörls Hündchen tatsächlich helfen.

Hörl selber sieht seine Plastiken vor allem als Anreiz. Plastik ist für ihn der Stoff, aus dem Gespräche gemacht sind. "Das ist nicht die künstlerische Leistung des Jahrhunderts, darum geht es ja auch gar nicht – das sind Kommunikationsmodelle", sagt Hörl. "Es geht darum, Leute zu interessieren, die Hündchen sind ein Impulsgeber, sich mit Wilhelmine auseinanderzusetzen."

Figuren finden reißenden Absatz

Natürlich geht es auch um's Geld. Hörl verkauft seine Figuren, sie finden reißenden Absatz. Die Wagner-Figuren musste er sogar nachfertigen lassen, so gut läuft der Verkauf. Allerdings tritt er auch gehörig in Vorleistung. Erweist sich sogar relativ gelassen, was den massenhaften Diebstahl seiner dirigierenden Wagner-Figuren betrifft. "Ein mittleres Vermögen habe ich verloren", sagt er. "Andererseits  gehört das wohl irgendwie auch dazu." Zahlreiche Figuren allerdings fanden keinen neuen Liebhaber - sie wurden schlicht zerstört.

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading