Auerbacher gleichen Punktekonto aus

Dass sich die Unterfranken in Erwartung des Abstiegs in die Bayernliga von ihren drei Hauptleistungsträgern getrennt hatten, machte die Aufgabe für die Auerbacher nicht in jeder Beziehung einfacher. Die dafür aufgebotenen einheimischen Spieler gingen nämlich mit umso mehr Engagement ans Werk. So stellte der TSV Rödelsee vor allem eine einsatzfreudige und sehr offensiv ausgerichtete Abwehr, die den Gästen doch einige Schwierigkeiten bereitete.

Da die Auerbacher ohnehin Mühe hatten, im ersten Spiel nach der Feiertagspause ihren Rhythmus zu finden, wurden sie der Favoritenrolle nur zögerlich gerecht. Zwar wurde der 0:1-Rückstand mit vier Toren in Folge beantwortet, und von da an lagen die Oberpfälzer auch bis zum Schluss ausnahmslos in Führung, doch größer als ein bis zwei Tore wurde der Vorsprung zunächst nicht. Obwohl der TSV Rödelsee in seinen spielerischen Möglichkeiten offensichtlich begrenzt war und auch nur wenige Möglichkeiten zum Wechseln hatte, mussten die Gäste doch eine ordentliche konzentrierte Leistung in der Abwehr bieten, um den Gegner wenigstens so weit auf Distanz zu halten.

Jugendspieler Klima erzielt sechs Tore

Auch in der zweiten Hälfte änderte sich zunächst nicht viel am allgemein zähen Spielfluss. Einen entscheidenden Impuls gab erst ausgerechnet die Einwechslung des jüngsten Spielers im Kader des SV 08: Der 17-jährige David Klima, der noch mit Zweitspielrecht in der Jugend von Haspo Bayreuth aktiv ist, kam im Rückraum viel besser mit der offensiven einheimischen Abwehr zurecht als seine Vorgänger. Mit dem 14:10, das den bis dahin höchsten Auerbacher Vorsprung markierte, erzielte Klima seinen ersten Treffer in der 3. Liga – und ließ gleich noch fünf weitere folgen! Mit den Auerbacher Toren Nummer 17, 19, 20, 22 und 24 hatte der Nachwuchsspieler entscheidenden Anteil daran, dass sich die Gäste über 19:12 auf 22:14 absetzten. Da gleichzeitig im kleinen Aufgebot des TSV Rödelsee die Kräfte schwanden, zumal Spielmacher Andreas Paul verletzt ausgeschieden war, fiel der Auerbacher Sieg somit doch deutlich aus.

Die Leistung von David Klima bereitete auch SV-Spielertrainer Tobias Wannenmacher am meisten Freude. Ansonsten fiel seine Bilanz nicht euphorisch aus: „Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden.

Statistik

TSV Rödelsee: Wieser, T. Paul – Servatious (3), Weinhardt (2/1), A. Paul (1), Orf (5), Reichhard, Renz (2), Häckner (4), Demel (2), Sauerhammer.

SV 08 Auerbach: Bayerschmidt, Goebel – Tannenberger (1), Weiss (1), Neuß, Laugner, Lux (8/4), Wannenmacher, Klima (6), Büttner, Schramm, Müller (3), Wolf (2), Schöttner (4).

SR: Marchlewitz/Stadtmüller (Waiblingen); Strafminuten: Rödelsee 14, Auerbach 8; Zuschauer: 310.

Stationen: 1:4 (7.), 4:5 (11.), 6:7 (18.), 9:10 (26.), 9:12 (Halbzeit), 10:14 (34.), 12:15 (40.), 12:19 (47.), 14:22 (53.), 19:25 (Ende).

Nicht bewertet

Anzeige