Vier Alpakas halten Einsatzkräfte in Atem

Vier vermeintliche Lamas hielten am Freitagnachmittag die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr rund um Pleystein in Atem. Am Ende wurden die Tiere aber sogar noch eskortiert. Zu Unfällen ist es laut Polizeiangaben zum Glück nicht gekommen .

Kurz nach 15 Uhr erfolgten über Notruf und auch bei der Polizeiinspektion Vohenstrauß mehrere Mitteilungen, dass vier Lamas zwischen Bibershof und Peugenhammer auf der Fahrbahn herumlaufen würden. Eine Streife der Vohenstraußer Polizei machte sich sofort auf den Weg zu diesem tierischen Einsatz.

Da die Besitzer zunächst nicht erreicht werden konnten, mussten die Tiere von den Beamten in Gewahrsam genommen werden. Dies gestaltete sich allerdings garnicht so einfach. Die Feuerwehr Pleystein musste zur Unterstützung anrücken. Schnell wurde jetzt auch klar: Es handelt sich um Alpakas. Mit Stricken der Feuerwehr wurden drei der Ausreißer an die Leine genommen.

Das vierte Alpaka wollte sich nicht an die Leine legen lassen. Dieser "Widerstand gegen die Vollstreckungsbeamten" machte jedoch nichts aus. Nachdem sich die drei angeleinten Alpakas in Richtung Zuhause abführen ließen, trottete es einfach mit.  Die Alpakas wurde in einem Zug mit Streifenwagen voraus und Feuerwehr am Schluss nach Hause eskortiert und den Besitzer wohlbehalten übergeben.

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading