Thema: Tempolimit Ein Limit setzen: Damit wir 
alle entspannter ankommen

Zum Artikel „Verkehrsexperten fordern schärfere Tempolimits“, Kurier vom 22. Januar, und zum Kommentar „Warum nicht?“ 

Schon vor über 15 Jahren konnte ich bei einer Fahrt nach Belgien den großen Unterschied zwischen der deutschen Autobahn (ohne Tempolimit) und der belgischen Autobahn (mit Tempolimit 120 Stundenkilometer) im eigenen Auto „erfahren“.

In Deutschland Stress auf der vollen Autobahn mit ständig Gas geben, bremsen, Blick in den Rückspiegel, Platz machen für den nächsten freiheitsliebenden Schnellfahrer, dann wieder selbst die nächsten Busse oder Lastwagen überholen. In Belgien nach der Grenze durch das Tempolimit: gleichmäßige Geschwindigkeit der meisten Autofahrer, entspanntes Fahren, gleichmäßiger Verkehrsfluss, Autofahren ohne plötzliche Stauungen durch unregelmäßigen Verkehrsfluss.

Über die sinnvolle erlaubte Höchstgeschwindigkeit kann man dann gerne streiten. Aber alles spricht für ein Tempolimit! Und zwar nicht in erster Linie aus Umweltgründen – obwohl natürlich auch der Benzinverbrauch sinkt – eher aus Sicherheitsgründen – sagt auch die Gewerkschaft der Polizei – und vor allem aber, damit wir alle entspannter ankommen.

Und ein Hinweis noch für die Technikfreaks und die Autoindustrie: autonomes Fahren wird auch nicht mit 180 Stundenkilometern stattfinden.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading