Textil und Bekleidung Gewerkschaft fordert 5,5 Prozent mehr Geld

Die Tarifrunde Textil und Bekleidung startet am 6. Dezember auf Bundesebene mit einer ersten Verhandlungsrunde in Darmstadt. Erste betriebliche Aktionen sollen noch vor Weihnachten auch in Oberfranken stattfinden. Symbolfoto: Daniel Bockwoldt/dpa

HIMMELKRON. Mit einer Forderung von 5,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt startet die IG Metall in die Anfang Dezember beginnende Tarifrunde für den Fachbereich Textil und Bekleidung.

Rund 3600 Beschäftigte seien in den Städten und Landkreisen Bayreuth, Hof, Kulmbach und Wunsiedel davon betroffen, sagte der zweite Bevollmächtigte der IG Metall Ostoberfranken, Stefan Winnerlein, bei der Delegiertenversammlung der Gewerkschaft in Himmelkron. Ein Problem sei es dabei, dass nur 1066 Beschäftigte davon Gewerkschaftsmitglieder sind.

Als oberstes Ziel für die kommenden Wochen gab Winnerlein deshalb aus, in den Betrieben präsenter zu sein. Neben der Forderung von 5,5 Prozent geht es ähnlich wie in der Metall- und Elektroindustrie auch um bessere Altersteilzeitregelungen gerade für die unteren Tarifgruppen sowie um weitergehende Regelungen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf. „Wir gehen von schwierigen Verhandlungen aus“, sagte Winnerlein.

Die Tarifrunde Textil und Bekleidung startet am 6. Dezember auf Bundesebene mit einer ersten Verhandlungsrunde in Darmstadt. Erste betriebliche Aktionen sollen noch vor Weihnachten auch in Oberfranken stattfinden.

Busse zu den Kundgebungen

Zu den Kundgebungen anlässlich der zweiten Tarifverhandlung Mitte Januar in Ulm sollen Busse aus Oberfranken eingesetzt werden. „Wir wollen zeigen, dass unsere Kollegen hinter den Forderungen stehen“, sagte IG-Metall-Projektsekretär Oliver Oster. Der bisherige Tarifvertrag laufe zum 31. Januar aus, danach seien Warnstreiks auch in den Betrieben der Region denkbar.

Schwierig sei die Situation derzeit auch im Bereich der Schreib- und Zeichengeräteherstellerindustrie (SZI), für die ebenfalls die IG Metall zuständig ist. In Nürnberg seien die Beschäftigten zum allerersten Mal in der Geschichte des Fachbereiches überhaupt auf die Straße gegangen. Grund dafür war, dass das Unternehmen Staedler seinen Austritt aus dem Tarifverbund erklärt hatte.

Schert Staedler aus, könnte der gesamte Verbund scheitern, befürchten die Gewerkschafter. Deshalb gab es auch tatkräftige Unterstützung aus Ostoberfranken, wo die Schreibwarenindustrie mit einem Werk von Faber-Castell in Geroldsgrün vertreten ist. „Bricht der Tarifverbund auseinander müssen sämtliche Unternehmen Hausverträge abschließen, was in aller Regel mit Verschlechterungen für die Beschäftigten verbunden ist“, sagte Vorstandsmitglied Stefan Hübner, selbst Betriebsrat bei Faber-Castell.

Solidarisch zeigt sich die Gewerkschaft auch beim geplanten Volksbegehren „Stoppt den Pflegenotstand“. Die erste Hürde dafür sei mit weit über 100.000 gesammelten Unterschriften bereits genommen, erklärte Randolph Oechslein, der im Vorstand den Arbeitskreis „Außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit“ vertritt. Das weitere Vorgehen soll nun im Januar festgelegt werden.

Viele Pflegestellen fehlen

Neben der IG Metall wollen die Initiatoren von der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft Verdi mit dem Volksbegehren darauf hinweisen, dass bayernweit rund 12.000 Pflegestellen fehlen. Die Gewerkschaften fordern deshalb mehr Personal durch einen festen Personal-Patienten-Schlüssel.

Die IG Metall Ostoberfranken hat aktuell 11.305 Mitglieder und damit 188 weniger als noch vor Jahresfrist. Wenn der erste Bevollmächtigte Volker Seidel dennoch von einer positiven Entwicklung sprach, dann deshalb, weil die Zahl der Ein-Prozent-Zahler, also der betriebsangehörigen Mitglieder, die ein Prozent ihres Bruttolohnes als Mitgliedsbeitrag zahlen, im Vergleich zum Vorjahr um exakt 80 angestiegen war.

Mit insgesamt 576 Neuaufnahmen in den zurückliegenden zwölf Monaten habe die IG Metall Ostoberfranken ihr selbst gestecktes Ziel erreicht.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading