Steig-Keglerinnen mit erstem Sieg

Erster Einzelerfolg dieser Spielzeit für Susanne Helger – und der erste Saisonsieg für „ihren“ SKC Steig Bindlach: Beim TV Eibach behielt das bisherige Schlusslicht 6:2 die Oberhand und gab die rote Laterne ab. Foto: Peter Kolb

Am vierten Spieltag der Frauen-Bayernliga ist der Knoten beim SKC Steig Bindlach geplatzt. Mit einem 6:2 beim TV Eibach gelang der erste Eintrag auf dem Punktekonto, zusätzlich gab man die rote Laterne ab.

Bereits der Auftakt verlief viel versprechend, als Katharina Schuhmann-Franke (537) Kerstin Geck (537) knapp mit 2,5:1,5 bezwang und auch Anja Franke (538) gegen Fuchs/Storl (499) mit 4:0 deutlich die Oberhand behielt. Im Anschluss musste zwar Bettina Stahlmann (547) gegen die Tagesbeste Tina Hußendörfer (575) nach 2:2 Sätzen den Punkt abgeben. Dies machte aber Susanne Helger (501) mit ihrem ersten Saisonerfolg gegen Fuchs/Pechmann (484) wieder wett. Nach Satzgleichstand entschieden 17 Holz zu ihren Gunsten. Vor dem Schlussabschnitt führten die Gäste mit 3:1 und hatten 28 Zähler Vorsprung.

Dass man sich diesmal nicht mehr die Butter vom Brot nehmen lassen wollte, bewies gleich die beste Bindlacherin Pia Streng (563), die in einem engen Duell gegen Manuela Urban (545) nach einem 2:2 mit 18 Holz vorne lag und den wichtigen vierten Mannschaftspunkt einfuhr. Für Ellen Grafberger (513) ging es letztlich nur darum, den Vorsprung im Gesamtergebnis zu halten. Sie verlor zwar gegen Tanja Kergl (522) bei Satzgleichstand mit neun Zählern, insgesamt jedoch brachten 37 mehr erzielte Kegel die entscheidenden Punkte zum Sieg.

Schützengilde mit klarem 7:1-Auswärtssieg

Durch einen klaren 7:1-Auswärtserfolg bei Schlusslicht DJK Ingolstadt II festigte die Schützengilde Bayreuth ihre Position im Vorderfeld. Für einen guten Start in die Partie sorgte zunächst Anne-Cathrin Faßold (545), die sich gegen Giesela Kleilein (534) nach Satzgleichstand mit elf Zählern durchsetzte. Auch Verena Faßold (543) hielt sich gegen Anne-Kathrin Bergmann (503) mit 3:1 Sätzen schadlos. Im Mittelabschnitt hatte Stefanie Landmann (519) das Glück, sich trotz 15 weniger erzielter Zähler gegen Melanie Lorenz mit 3:1 zu behaupten.

Als auch die Tagesbeste Saskia Koch (566) mit ihrer Gegnerin Elke Diesner kurzen Prozess machte und sie mit 4:0 abblitzen ließ, sah es schon sehr gut aus für die Gäste. Am Ende hatte Lisa Schott (481) gegen Monika Frey (518) klar mit 0:4 das Nachsehen. Für die Entscheidung zugunsten der Bayreutherinnen sorgte dann Verena Lehner (519), die Alexandra Radler (502) bei 2:2 Sätzen mit 17 Zählern hinter sich ließ. Letztendlich blieben auch die Punkte für das bessere Gesamtergebnis (plus 57) bei den Gästen und führten zum deutlichen Erfolg.

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading