Mondflieger Richard Gordon gestorben

Foto: NASA/AP/dpa

US-Astronaut Richard „Dick“ Gordon, der als einer von nur zwei Dutzend Menschen zum Mond flog, ist im Alter von 88 Jahren gestorben.

Gordon starb in seinem Zuhause in Kalifornien, wie die Astronaut Scholarship Foundation mitteilte.

Gordon war im November 1969 als Mitglied der Apollo-12-Mission gemeinsam mit Charles Conrad und Alan Bean zum Mond geflogen. Während Conrad und Bean auf dem Mond landeten, flog Gordon im Mutterschiff, machte Fotos zur Kartographie und suchte nach Landeplätzen für künftige Missionen.

Der Navy-Testpilot war seit 1963 für die Nasa im Einsatz und verbrachte insgesamt 13 Tage im Weltall. Nach seinem Nasa-Abschied im Jahr 1972 arbeitete er für Öl- und Gasunternehmen sowie als ranghoher Vertreter eines Footballteams.

Die Nasa und die USA hätten einen der frühen Raumfahrt-Pioniere verloren, teilte Nasa-Verwalter Robert Lightfoot mit und bezeichnete Gordon als „einen der mutigsten Flieger unserer Nation“.

dpa

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading