BAYREUTH Traditions-Brauerei Glenk wird abgerissen

„Als wir hier angefangen haben, standen ein paar alte Altstädter drüben am Eichelweg und haben geweint“, sagt Ulrich Bauer, der Geschäftsführer der Brauerei Glenk, am Mittwoch im Kurier-Gespräch.

„Als wir hier angefangen haben, standen ein paar alte Altstädter drüben am Eichelweg und haben geweint“, sagt Ulrich Bauer, der Geschäftsführer der Brauerei Glenk, am Mittwoch im Kurier-Gespräch. „Mir blutet auch das Herz, aber es geht nicht anders.“ 

Keine Genehmigung zum Brauen

Mit dem Verkauf des Geländes konnte sich die Brauerei von den Verbindlichkeiten freischwimmen, steht aber jetzt auch unter einem gewissen Zeitdruck: „Wir haben den Teil des Geländes bis Februar altlastenfrei zu übergeben. Dann haben wir eine Karenzzeit bis 2013, um drüben auf dem Grundstück neben der Hazienda neu durchzustarten“, sagt Bauer. „Dafür sind wir noch auf der Suche nach einem Investor.“

Die Abbruchfirma ist schnell, das schwere Gerät arbeitet sich schmerzfrei durch Geschichte seit 1859. Das Wohnhaus der Familie Glenk, ein Teil der Brauerei sind bereits zu einem riesigen Berg Schutt geworden. „Es hätte ja keinen Sinn mehr gehabt, mit dem Gebäude weiter zu machen. Die Lebensmittelüberwachung hätte uns keine Genehmigung mehr zum Brauen gegeben“, sagt Bauer. Zu lange sei schon vor Heiner Glenks Tod nichts mehr in die Brauerei investiert worden. Die Gär- und Maischbottiche beispielsweise waren aus dem Jahr 1926.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading