Zum Abschied gegen den TV Großwallstadt

Der TV Großwallstadt stellt sich vor, der zwischen 1978 und 1990 sechsmal Deutscher Meister war und 1979 und 1980 als Europapokalsieger der Landesmeister sogar die beste Mannschaft des Kontinents stellte.

Wer hätte noch vor ein paar Jahren in Auerbach zu hoffen gewagt, dass der TV Großwallstadt jemals zu einem Pflichtspiel in Auerbach antreten würde? Jetzt ist es so weit, und beide Vereine begegnen sich dabei sogar auf Augenhöhe. Mit einem Sieg könnten die Auerbacher sogar noch am aktuellen Tabellenachten vorbeiziehen und die Saison auf einem einstelligen Tabellenplatz abschließen.

Historischer Vierfach-Triumph

Den Höhepunkt in der ruhmreichen Vergangenheit des TV Großwallstadt markiert das Jahr 1980. Damals gelang den Unterfranken etwas Historisches, als sie neben der Deutschen Meisterschaft auch noch den DHB-Pokal, den Europapokal der Landesmeister und den Super-Cup gewannen. Bis zum Ende der 1980er Jahre dominierte der Verein zusammen mit VfL Gummersbach und TusEM Essen die Liga, ehe er von der finanzkräftigeren Konkurrenz allmählich ins Mittelmaß gedrängt wurde. 2013 endete schließlich die 44-jährige Erstliga-Zugehörigkeit mit dem Abstieg.

Der Niedergang war aber auch in der 2. Bundesliga nicht aufzuhalten. Im Mai 2015 wurde dem finanziell angeschlagenen Traditionsverein die Lizenz verweigert, und kurz darauf musste er einen Insolvenzantrag stellen. Mit neu gegründeter GmbH wurde nun in dieser Saison ein Neuaufbau begonnen.

Ex-Nationalspieler als Attraktion

Als ein Zugpferd für die hoffnungsvollen Talente stellte sich dabei Jens Tiedtke zur Verfügung. Der 36-jährige Kreisspieler, der von 2005 bis 2012 für Großwallstadt gespielt hatte und dann noch drei Jahre für die HSG Wetzlar in der Bundesliga aktiv war, kann 64 Länderspieleinsätze vorweisen (92 Tore).

Nach einem zunächst durchwachsenen Verlauf der Saison, konnten sich die Unterfranken in den letzten Wochen stabilisieren. Zuletzt hatten sie einen Doppeleinsatz zu absolvieren, wobei sie zunächst dem TV Gelnhausen mit 25:31 unterlagen, dann aber im Nachholspiel gegen SG LVB Leipzig mit 31:29 endgültig den Klassenerhalt sicher stellten.

Zuschauer in den Vereinsfarben

Für den SV 08 Auerbach liegt der namhafte Gegner somit sicher nicht so weit außer Reichweite, wie die klare Niederlage im Hinspiel (18:28) vermuten lassen könnte. „Wir wollen uns mit einem guten Spiel verabschieden“, gibt der scheidende Spielertrainer Tobias Wannenmacher als Devise aus für das letzte Spiel unter den 100 besten deutschen Mannschaften für voraussichtlich sehr lange Zeit. Zu einer angemessenen Stimmung sollen die Zuschauer mit Kleidung in den Vereinsfarben blau und weiß beitragen.

haw

Nicht bewertet

Anzeige