Zimmermann ist ein "Fünfziger"

Er wurde als Zweites von vier Kindern in Unkel (südlich von Bonn) geboren. Nach dem Quali absolvierte er eine Ausbildung beim Bundesamt für Arbeit. Parallel dazu machte er am Abendgymnasium sein Fachabitur und begann dann an der Universität Siegen ein BWL-Studium, das er Ende der 90er Jahre mit dem Diplom abschloss. Seine Bundeswehrzeit legte er im Jagdbombergeschwader Kochem ab. Während des Studiums arbeitete Zimmermann bei einer Sanitärhandelsfirma in Siegen, nach dem Studium als Prokurist bei der Firma Logy Badsysteme in Siegen.

Umzug nach Bayern

Nach dem Umzug nach Bayern begann er bei der Gesellschaft für Elektrometallurgie in Nürnberg als Finanzspezialist. Innerhalb dieser Firma wurde die GfE-Medizintechnik gegründet, wo er kaufmännischer Leiter wurde, dann später Geschäftsführer. Das blieb er auch, als diese Firma von der Pfm Köln aufgekauft wurde. Die Firma verkaufte titanbeschichtete Kunststoffnetze für Hernien-Operationen.

Gemeinderat für die CSU

2008 wurde Zimmermann, der sich schon in der Jugend in der Politik engagiert hatte, Gemeinderat für die CSU in Gößweinstein. Nach seinem Austritt aus der CSU kandidierte er 2014 als Bürgermeister auf einer eigenen Liste (angegliedert an die Freien Wähler) gegen Amtsinhaber Georg Lang (CSU).

Atemschutzträger bei der Feuerwehr

Ein Wagnis war, dass er seinen Geschäftsführerposten ein halbes Jahr vorher kündigen musste, obwohl er nicht wusste, ob er die Wahl gewinnen würde. Seit 1999 ist er mit der Ärztin Iris verheiratet, die beiden haben eine Tochter Lena. Zimmermann ist Atemschutzträger bei der Feuerwehr und macht zurzeit seinen Lkw-Führerschein. Seine Hobbys sind das Angeln und Kochen, außerdem ist er Senatspräsident im Gößweinsteiner Faschingsverein Narrenkübel und Senator beim Kölner Faschingsverein Fidele Kaufleute.

Nicht bewertet

Anzeige

Montag, 13. November 2017 - 11:06