Tigers verlieren erst im Penaltyschießen

Die Bayreuther traten mit vier kompletten Blöcken an, die auch gleichmäßig zum Einsatz kamen. Dabei gehörte in der Verteidigung der slowakische Gastspieler Pokovic zum Aufgebot, für den Sebastian Mayer aussetzte. Im zweiten Gruppenspiel gegen Gastgeber HK Poprad soll am Freitag ein anderer Spieler aus der Stammformation pausieren.

Ausgleich mit sechstem Feldspieler

Nach recht zerfahrenem ersten Drittel mit nur wenigen Torszenen hatten die Tigers im zweiten Abschnitt mehr vom Spiel und auch die besseren Chancen. Die Führung durch ein Kontertor von Neuzugang Michal Barta im Zusammenspiel mit Michal Bartosch war somit durchaus verdient. Nach der zweiten Pause glichen die Franzosen nach nur knapp drei Minuten aus, hatten dann ihrerseits Vorteile und verdienten sich den 2:1-Vorsprung. Die Bayreuther steigerten sich aber noch einmal zu einem druckvollen Endspurt. Nach einer Auszeit erzwangen sie schließlich mit einem sechsten Feldspieler anstelle von Torhüter Tomas Vosvrda 68 Sekunden vor Schluss den Ausgleich. Aus dem Gewühl heraus zeichnete sich wiederum Barta als Torschütze aus.

Die Verlängerung im System drei gegen drei verlief ausgeglichen, bis die Tigers durch eine Strafzeit für Andreas Geigenmüller in 3:4-Unterzahl in Bedrängnis gerieten und bei einem Pfostentreffer der Franzosen Glück hatten. Das Penaltyschießen stand nach je fünf Schützen 1:1 (Tor für Bayreuth: Ivan Kolozvary). Erst nach einigen weiteren Fehlschüssen erzielte dann Emil Bagin das Siegtor für Nizza.

Statistik

Bayreuth Tigers: Vosvrda (Lala) – Gerstung, Pavlu, Heider, Neher, Linden, Potac, Müller, Pokovic – Barta, S. Busch, Geigenmüller, Drews, Voronov, Kolozvary, Bartosch, V. Busch, Stas, Pesut, Gläser, Alanov.

Tore: 1:0 (34.) Barta (Bartosch), 1:1 (43.) Bélisle, 1:2 (51.) Babka (Hamrak, Hrehorcak), 2:2 (59.) Barta (Pesut, Geigenmüller), 2:3 (65.) Bagin (Penalty); Strafminuten: Nizza 8, Bayreuth 12.

5 (2 Stimmen)

Anzeige