Thema Wahlkampf: Elendes Gemecker

Man muss Angela Merkel nicht mögen. Man muss CDU und CSU nicht mögen. Und niemand wird gezwungen, bei der Bundestagswahl am 24. September sein Kreuz bei der Kanzlerinnenpartei zu machen. Ein Mindestmaß an Anstand sollte man jedoch wahren.

Eier zum Merkel-Auftritt mitbringen - geht's noch?

Weit gefehlt. Hier zwei Kommentarkostproben aus dem Netz zum geplanten Merkel-Auftritt in Bayreuth: „Schick’ die Alte auf den Mond, wo sie hingehört.“ Und: „Die Lügnerin kommt.“ Die nächste ruft dazu auf, Eier mitzubringen, wenn die Kanzlerin im Ehrenhof spricht. Es gebe im Moment ja genügend nutzlose.

Diesen würdelosen Kommentaren schließt sich einer an und analysiert, nur weil ein paar Leute ihren Hass ins Netz kübeln, müsse doch die ganze Wahl gefälscht sein. Wie sonst erkläre sich, dass Merkel und ihre CDU bei Bundestagswahlen auf 30 bis 40 Prozent kommen? „Fake Wahl!!??“, schiebt er hinterher. Die Summe der Frage- und Ausrufezeichen hat sich in den sozialen Netzwerken längst als vermeintliches Maß für die Schlagkraft eines Arguments etabliert. Wer schreit, hat Recht.

Demokratie ist Kompromiss

Den Wahlkampf könnte man auch ganz gelassen als das nehmen, was er ist – periodisch wiederkehrende Wochen, in denen die Wähler von ihrer favorisierten Seite das bekommen, was sie hören wollen. Und genauso gelassen könnte man nehmen, dass es hernach doch anders kommt, weil es die politische Erkenntnis schlechthin ist: Demokratie ist Kompromiss.

Stattdessen wird geschimpft. Wenn nicht auf Merkel, dann gleich auf sämtliche „realitätsfremden Politeliten“, von denen man sich nicht mehr verschaukeln lasse. Die da oben gegen die da unten also. Der Stammtisch-Klassiker. Und geschrieben hat das im Netz einer, der sich nach eigener Aussage den Wahlkampf gar nicht mehr antut und stattdessen für ein paar Wochen in den Urlaub entschwindet.

Die Parteien stehen jedem offen

Ob ihm mal jemand gesagt hat, dass es diese „realitätsfremden Politeliten“ waren und sind, die die Rahmenbedingungen schaffen, dass er so viel Geld verdienen kann, um wochenlang in Urlaub zu fahren? Da ist es nicht zu viel verlangt, den Wahlkampf zu ertragen, den Wahlkämpfern mit einem Mindestmaß an Respekt zu begegnen und am 24. September wählen zu gehen.

Wem das nicht genug politischer Gestaltungsspielraum ist (es wird ja auch gerne gemosert, dass man als vermeintliches Stimmvieh nur einmal alle vier Jahre sein Kreuzchen abzugeben hat), der kann jederzeit einer Partei beitreten und dann jeden Tag Politik machen. Abseits von leeren Parolen.

moritz.kircher@ nordbayerischer-kurier.de

3 (6 Stimmen)

Anzeige

Kommentare

Das inoffizielle Youtube-Video zum obigen Kommentar: "Merkel - die gottgleiche Kaiserin" (suchen Sie den Titel auf Youtube!)

Die Youtube-Beschreibung zu besagtem Video:
"Merkellobbyist Stratzenhövel lobt Merkel bei einer Kundgebung der Merkeljugend und behauptet u.a., dass sie keine Gesetze einhalten muss, keine Wahlversprechen einhalten muss und den Präsidenten der USA kritisieren darf, weil sie eine gottgleiche Kaiserin sei.
Die Merkel-Aktivisten sind derart begeistert, dass sei laut "Geil Merkel" rufen."

Weitere entsprechende Satire-Videos sind auf Youtube unter Suchbegriffen wie z.B. "Merkeljugend" auffindbar.
Und wen soll das interessieren?
Es geht hier um die Gottkanzlerin, lieber Grossvater! Sie wollen doch nicht behaupten, dass Sie das nicht interessiert?!
Hab' mir die erste Minute angeschaut.
Als Satire nicht witzig genug...
Gut dass es nicht heißt, sie sei von der Vorsehung geschickt!
Und wo decken sich die Aussagen "gottgleiche Kaiserin" (irgendwelche Satirevideos) und "Mindmaß an Respekt" (mein Kommentar), marcharettla? Irgendwas passt Ihnen an dem Kommentar nicht. Vielleicht fühlen Sie sich angesprochen. Ich weiß es nicht. Aber es ist eine gängige Strategie, Meinungen ins Lächerliche zu ziehen, die einem nicht passen. Das zeigt aber nur, dass Sie an einer Diskussion eigentlich gar kein Interesse haben.
Jetzt haben Sie es schwarz auf weiß, liebe Leserinnen und Leser!

Auch satirische Kritik an der Kanzlerin, die wie in dem von mir verlinkten Video inhaltliche Kritikpunkte an Frau Merkel präsentiert, die bereits von unzähligen, oft hochgebildeten Personen geäußert wurden, ist Kurier-Redakteur Kircher nicht recht (Grund: fehlendes "Mindmaß an Respekt" ).
Schließlich ist für ihn Demokratie immer Kompromiss, die logische Schlussfolgerung in Form seines ganz persönlichen Rats lautet: Nehmen Sie einfach gelassen hin, dass es wohl weder so kommen wird, wie Sie es gerne hätten, noch so, wie es irgendwer vorher angekündigt hat!

Und wenn Sie das meckern nicht lassen können, Sie Stammtisch-Held, dann machen Sie's doch besser! Gehen Sie in die Politik! Wie? Sie haben neben Ihrem Job auch noch Kinder großzuziehen und / oder Eltern / Verwandte zu pflegen und zu betreuen? Ich bitte Sie! Wer Kritik an der gottgleichen (und bestimmt gerade deswegen kinderlosen) Bundeskanzlerin äußert, der muss klotzen, nicht kleckern!
(Disclaimer: Das eingeforderte Mindestmaß an Respekt gilt natürlich nur gegenüber der Kanzlerin, nicht gegenüber unzufriedenen Leserinnen und Lesern!)
Sie sind ein Meister darin, anderen das Wort im Mund umzudrehen, marcharettla. Habe ich mit einem Wort behauptet, dass (satirische) Kritik an Politikern generell nicht recht sei? Diese Interpretation haben Sie exklusiv. Es gibt einen Unterschied zwischen dem, was ich geschrieben habe und dem, was Sie mir unterstellen.
Aber wie mir scheint, setzen Sie Satire gleich mit unterschwelligen Aufrufen zu Hass und Gewalt - die unter anderem Gegenstand meines Kommentars sind. Ich fürchte jedoch, eine Diskussion mit Ihnen in dieser Sache führt nirgends hin, da Sie an einer sachlichen Diskussion gar nicht interessiert zu sein scheinen.
Und es ist kein Hexenwerk: Ich kenne so viele Menschen, die Vollzeit arbeiten, Familie haben, Kinder großziehen - und die nebenher auch noch im Ortsverein oder Ortsverband einer Partei tätig sind und ihr gesellschaftliches Umfeld damit konstruktiv gestalten. Und auch für diese Menschen sind solche Meckereien ein Schlag ins Gesicht. Es ist jedem überlassen, was er in seiner Freizeit tut. Es darf auch jeder auf beliebigem Niveau über Politik meckern. Nur muss man dann eben ab und an auch ein wenig Gegenwind ertragen.
Dieser Beitrag von Moritz Kircher könnte manche hier zu etwas selbstkritischen Gedanken anregen.
Habe ich Ihnen unterstellt, dass Sie grundsätzlich satirische Kritik an Politikern nicht gut heißen? Nein, ich habe behauptet, dass Sie satirische Kritik an der Kanzlerin, wie die in dem von mir verlinkten Video, nicht gutheißen, weil diese angeblich nicht respektvoll genug wäre. Und das geht ja wohl ganz klar aus Ihrer Aussage "Und wo decken sich die Aussagen "gottgleiche Kaiserin" (irgendwelche Satirevideos) und "Mindmaß an Respekt" (mein Kommentar), marcharettla?" hervor. Oder sehe ich das falsch?
Ich bitte Sie. Sie wissen doch, Satire darf alles. Und zu Ihrer abschließenden Frage: ja.
Gute Meinung, marcharettla!!
Diese Frau hat unserem Land dermassen geschadet, da kann sie ein bisschen Rückmeldung schon verkraften, bevor sie ihr Werk vollendet.
Rückmeldung? Ja, unbedingt. Im Wahlergebnis und als sachliche Meinungsäußerung.
Aber nicht als Rumgepöble, Hetze und Beschimpfungen.
Vielen ist der Unterschied leider nicht klar...
Da wir den Hass, der heute wieder zugeschlagen hat, nicht obsiegen lassen dürfen, hier noch eine Botschaft der Liebe und des Friedens. Suchen Sie auf Youtube nach:

"Heil Merkel I in Halle beim Besuch der GröKaZ"

Nie klang "Auferstanden aus Ruinen" besser. Jetzt vertraue selbst ich der Kanzlerin!
Wer bei diesem Video keine Tränen der Rührung in den Augen hat, dem spreche ich das Menschsein ab ...
Sehr geehrter Herr Kirchner,
da offenbar auch Ihr Kommentar hier sich auf meine Kommentare beziehen, da ich ja auch sehr gerne von den „realitätsfremden Politeliten“spreche, möchte ich jetzt doch kurz darauf eingehen.
Was ist Ihrer Meinung daran verwerflich, was macht denn unsere Politik aktuell gutes für den Bürger? Ich sehe aktuell nur die negativen Auswirkungen von der Flüchtlingskrise, dass z.B Gerichte kurz vor dem Kollaps stehen, Polizisten Millionen von Überstunden machen mußten, die Politik ständig mit medialer Unterstützung auf das BAMF schimpfen , obwohl eigentlich klar war, dass ohne zusätzliches qualifiziertes Personal, dass man nun auch mal nicht einfach aus dem Hemdsärmel schütteln kann, nicht funktionieren kann. Über die Wohnungsnot und die immer mehr steigende Armut in Deutschland möchte ich gar nicht weiter hier in meinen Ausführungen eingehen. Der angebliche Wirtschaftsaufschwung in Deutschland ist ebenfalls nur steuerfinanziert, bedingt durch das zusätzliche Personal für Flüchtlinge etc. Was ist z.B mit den Versprechungen, dass uns Tausende von hochqualifizierten Fachkräften zugeflogen sind und wo sind die Versprechungen der großen Konzerne, die doch alle dringend so sehr benötigen? In der Realität sieht es doch so aus, dass sich die großen Konzerne ein paar Rosinen rausgepickt haben und wenn überhaupt vielleicht ein paar hundert davon eingestellt haben. Ich sehe heute noch eine Kanzlerin mit der Aussage „Wir schaffen das“ und einen Kanzlerkanditaten mit der Aussage“ Was Flüchtlinge zu uns bringen ist wertvoller als Gold“ Nichts der Gleichen ist nach zwei Jahren bisher eingetroffen, ganz im Gegenteil die Sozialsysteme werden irgendwann kollabieren!
Ein weiteres aktuelles Thema ist der Abgasskandal, wo unsere Politiker doch rein überhaupt nichts für die vielen Millionen betroffenen Dieselfahren gemacht haben! Bisher war das alles nur reine „Dampfplauderei“ und die Wertverluste der Bürger die wie auch ich selbst jahrelang für ein Auto gespart haben sind zwischenzeitlich riesig! Hier wird gerade privates Kapital in Milliardenhöhe mit Unterstützung der Politik vernichtet! Ganz anders geht da z.B die Politik in Österreich mit dem Dieselskandal um und stellt sich eindeutig hinter die Verbraucher und geschädigten Dieselfahrer!
Was ist mit unseren Sparvermögen und Alterssicherungen, diese verlieren durch die 0-Zins-Politik immer mehr am Wert. Auch ich habe mich aufgrund der Aussagen unserer Politiker zusätzlich für das Alter abgesichert, leider muss ich gerade zuschauen, wie meine Alterssicherung den Bach runter geht! Auch ein eindeutiges Politikversagen!
Ich fühle mich als EU-Bürger und stehe auch zu 100% dahinter, allerdings was macht unsere Regierung, Sie trifft immer mehr Entscheidungen, dass der Zusammenhalt innerhalb der EU immer mehr auseinander driftet!
Und übrigens die Politik hat keinerlei Rahmenbedingungen geschaffen, dass ich mit meinem Verdienst, mir auch einmal ein paar Wochen zusammenhängend Urlaub leisten kann. Dafür habe ich schon ganz allein selbst gesorgt und ja, ich persönlich werde mir keinerlei dieser politischen Märchenstunden mit Versprechungen während des Wahlkampfes antun, die nach der Wahl sowieso nicht eingehalten werden ! Das ist ja auch wohl mein gutes Recht und ich werde auch weiterhin mir den Mund nicht verbieten lassen und das sagen und schreiben was ich gerade denke. Ich habe auch keinerlei Zeit mich politisch engagieren zu können, da man es in Deutschland, speziell in Bayern es eh schon schwer hat, als Familie mit einem behinderten Kind, wo man tagtäglich immer wieder aufs Neue um seine Rechte kämpfen muss, um überhaupt eine kindgerechte Betreuung zu erhalten und wir können uns es auch nicht leisten wie andere ständig die Gerichte zu beschäftigen, denn ich müßte meine Gerichtskosten als Deutscher leider selber zahlen! Noch zum Schluss, nein ich bin kein Anhänger einer rechtsorientierten Partei und habe auch internationale Freunde, sondern bin ein deutscher Bürger, der eben sein Recht auf Meinungsfreiheit wahrnimmt, wenn auch manchmal etwas überspitzt!
>>> Was ist z.B mit den Versprechungen, dass uns Tausende von hochqualifizierten Fachkräften zugeflogen sind … … … <<<

Das mit den TAUSENDEN von Fachkräften, also Ärzten, Architekten, Ingenieure usw. war, wie meistens, eine glatte Politikerlüge, geboren aus der Ratlosigkeit und Hilflosigkeit der Politikerkaste.

Aber bei HUNDERTEN von Fachkräften besser gesagt Spezialkräften könnte es wieder stimmen.
Dabei meine ich gar nicht jene, die in Würzburg, Ansbach oder Freiburg tätig wurden.

Sondern ich spreche von jenen Spezialisten, die auch unsere Harz IV Empfänger belehren könnten.
Belehren könnten wie man sich zwanzig bis dreißig verschiedene Identitäten zulegt...

@Realist: "....sein Recht auf Meinungsfreiheit wahrnimmt, wenn auch manchmal etwas überspitzt! "
Nur darum geht es, um das "Überspitzte". Genau das fordert doch überzogene Reaktionen heraus. Muss das sein?
Uwart: Bitte, bitte ...ich flehe Sie an! Hören Sie auf, mich zu quälen!!!!!111elf
@Realist13 Ich kann ihren Ausführungen zu 100% zustimmen! Sie hatten damals auf meinen Kommentar geantwortet, wo es um das Wahlkampfgetöse und die gegenseitige Lobhudelei ging. Auch ich bin ja nun mit meiner Familie im wohlverdienten Jahresurlaub und ich stehe dazu, dass es hier wesentlich schöner ist, als in Deutschland Wahlkampf der Politeliten zu ertragen. Und mir hat das letzten Samstag auch ausgestoßen, als ich Herrn Kirchers Kommentar im NBK gelesen habe. Meinen / Unseren Urlaub haben wir uns ausschließlich unserem eigenen Fleiß zu verdanken und nicht der Großherzigkeit unserer Kanzlerin und ihren politischen Eliten, die oft mehr zu ihrem Gunsten Politik betreiben, als zum Wohle ihres Volkes, ihrer Wähler. Wir arbeiten knapp 8 Monate für unseren Staat, was auch völlig ok ist. Aber die übrigen 4 Monatsgehälter gehören mir ganz alleine. Und es ist meine Entscheidung ob ich in Wahljahr Urlaub mache oder nicht. Das Kann anderen Egal sein. Und glauben sie mir. Ich kenne mich in Sachen Wahlkampf, Lobhudelei und Machterhalt in der Politik ein bisschen aus. Ich mache das bereits seit zig Jahren mit. Aber mittlerweile ist es mir einfach zu Wieder, da es in der Politik meistens nur um Macht, posten und Geld am Ende des Tages geht, auch in diesem Wahlkampf. Danke nochmals für ihren Super Kommentare, Realist13.
marcharettla, brauchen Sie das Überspitzte, weil Sie sonst an Entzugserscheinungen leiden?
Herzlichen Dank an Realist13 und Noob für Ihre großartigen Kommentare!

Gott sei Dank muss ich mir die Politik (bzw. deren Folgen) hierzulande nicht mehr lange antun und kann mich dann aus diesem Heldenstaat der Toleranz absetzen. Ich freu mich schon drauf!
Sehr geehrter Realist,
sehr geehrter Noob,
wer in der Öffentlichkeit seine Meinung kundtut, muss eben damit rechnen, dass dies auch kontrovers aufgegriffen wird. Ich wundere mich doch stark, dass das dann sehr oft als "Mund verbieten" aufgefasst wird. Ich behaupte doch auch nicht, dass mir jemand den Mund verbietet, wenn meinen Meinungsbeiträgen jemand widerspricht. Nehmen Sie Ihr Recht auf Meinungsfreiheit wahr. Andere tun das auch. Sie haben Ihre Meinung, ich habe meine. Und ich denke, wir sind in vielen Dingen eben unterschiedlicher Meinung. Ist das schlimm? Ich denke nicht.
In einem Punkt würde ich Ihnen dann doch noch einmal gerne explizit widersprechen. Ich denke sehr wohl, dass die Politik in Deutschland über Jahrzehnte hinweg Rahmenbedingungen geschaffen hat und noch immer schafft, die es Menschen erst ermöglicht, durch ihre Arbeit einen hohen Lebensstandard zu pflegen. Es gibt sehr, sehr viele Länder auf der Welt, in denen Menschen deutlich härter arbeiten müssen und viel weniger von ihrer Arbeit haben.
Sehr geehrter Herr Kircher. Man darf natürlich unterschiedlicher Meinung sein. Richtig! Und natürlich haben sie Recht, wenn sie sagen, dass die Politik die Rahmenbedingungen für unseren Wohlstand geschaffen hat. Aber...aber es sind immer noch die vielen fleißigen Bienchen in diesem Land, die mit ihrer Arbeit, ihren Steuern dieses System für Alle hier am laufen halten. Die Politik ist es nämlich nicht, die Milliarden Euros an Überschuss alleine im letzten Jahr erwirtschaftet hat. Das waren wir Arbeiter, Unternehmer und Angestellten. Basta. Und wir sind es es auch in der Masse, die sich ihre Dienstleister alle vier Jahre wählen. Dafür bekommen Diese ihren verdienentes Gehalt. Und nicht wir, die das alles bezahlen sind es, die hier Rechenschaft schuldig sind. Nein. Es sind genau diese gewählten Dienstleister, die UNS Rechenschaft schuldig sind. Und ja. Diese sind es, die uns allen gute und gerechte Rahmenbedingungen zu schaffen haben. Und auch über manche Rahmenbedingungen (Realist hat genügend aufgezählt) kann man diskutieren und sachlich streiten. Denn nicht alles ist richtig was an sogenannten Rahmenbedingungen geschaffen worden ist ;-)
@Noob0312: Vollste Zustimmung und vielen Dank für Ihren Beitrag aus der Kategorie "VWL Grundwissen"!
@Uwart: Also wenn Sie sonst nichts weiter auszusetzen haben, dann bin ich ja schon glücklich...... allerdings werde ich mir das mit dem Überspitzen auch weiterhin nicht nehmen lassen, vor allem dann nicht, sobald ich persönlich betroffen bin und die Politik nur mit einem "weiter so " auf bestimmte Ereignisse reagiert.
Schade. Warum kann man nicht sachlich bleiben? ;-(
Uwart: Sachlich zu bleiben und gleichzeitig zu überspitzen widerspricht sich per se nicht.
Ich habe Realist13 hier, im Gegensatz zu manch anderem Kommentarverfasser, immer als sachlich und kritisch erlebt.
Der Beitrag von Realist13 zeigte eines komplettes Politikversagens auf. Und das halte ich für überspitzt. Ich meine, man tut sich selbst und unserer Gesellschaft nichts Gutes, wenn man sich nur negativ über unsere Politik äußert. Was erreicht man denn damit? Im besten Falle doch, dass unsere Demokratie den Bach hinunter geht und dann die Hoffnung aufkommt, dass es danach besser wird.
Vieles ist meiner Meinung nach verbesserungswürdig. Allerdings können demokratische Entscheidungsprozesse sehr lange dauern. Leider werden heute eher die bestandswahrenden Parteien gewählt als die veränderungswilligen. Das ist immer so, wenn es gerade für die Mehrheit gut läuft, aus welchem Grunde auch immer. Ich sehe auch gerade bei langfristigen Entwicklungen viel mehr politischen Handlungsbedarf. Deshalb gehöre ich auch zu einer Minderheit und manchmal beschleichen mich pessimistische Gedanken. Aber was kann man als Einzelner mehr tun als die Partei zu wählen, die am ehesten seine Meinung vertritt? Unsere Demokratie kaputt zu reden ist meiner Meinung nach der falsche Weg.
Sehr geehrter Urwart. Das sehe ich nicht so wie Sie. Demokratie lebt m. E. Davon, dass man sich Kritik an der Politik üben darf. Als Realist sehe ich die guten Dinge, die Politik erreicht hat, jedoch sehe ich auch Dinge, welche eben nicht so gut gelaufen sind bzw. wo ich sehe, dass es eine Entwicklung gibt, die nicht gut für unsere Gesellschaft ist. Ich denke, dass Realist das auch so sieht. Deshalb sind wir sind ja auch keine Pessimisten, sondern Realisten und Optimisten. Und ich glaube, dass es schon wichtig ist, wenn Fehlentwicklungen zu sehen sind, dass man sachlich diese Dinge anspricht und den Politikern aufs Butterbrot schmiert. Den mit Slogans, wie "Wir schaffen das" oder einem stetigen "weiter so" ist uns Bürgern auch nicht gedient. So hätten es halt manche Politiker gern. Die Menschen brauchen Lösungungen und gute Rahmenbedingungen. Das ist die Aufgabe der Politik. Und das Volk, wir Wähler müssen aufs Maul schauen, salopp gesagt und auch Meinung kundtun, wenn Fehlentwicklungen zu erkennen sind. Das hat mit "Schlechtreden" gar nichts zu tun. Das nennt man Demokratie ;-)
@Urwart: Also ich habe nirgends geschrieben, dass es ein totales allgemeines Politikversagen gibt, allerdings, wenn man Flüchtlingskrise, das Thema Rente und Altersversorgung (z.B Riesterverträge etc) hernimmt, sowie dem „kleinem Mann/Frau“ die Möglichkeit genommen wurde durch die 0-Zins-Politik Vermögen aufzubauen und auch bei der Dieselkrise hat die Politik versagt! Gerade bei der aktuellen Dieselkrise werden von der Politik Verbraucherrechte gerade so was von mit den Füßen getreten und u. a ein Herr Dombrindt steht anscheinend lieber auf der Seite der mit krimmineller Energie arbeitenden Autoindustrie (vor allem VW)! So quasi es wird sogar den Verbrauchern, also den eigentlich Geschädigten gedroht, die sich nicht fügen ein Update machen zu lassen, ihr Fahrzeug still legen zu lassen, anstatt die Betrüger zu bestrafen! Da sieht man wer wirklich in Deutschland regiert, die Politiker sind doch nichts anderes mehr als die Marionettenfiguren der Industrie und werden massiv durch den Lobbyismus beeinflusst! Ja wir haben noch und die Betonung liegt bei noch einigermaßen demokratische Verhältnisse, aber was viele vermutlich nicht wissen, es wurde ganz still und heimlich während des „Theaters mit der Ehe für alle“ ein Gesetz zur Überwachung der Bürger verabschiedet, so dürfen zukünftig Bundestrojaner auf private Geräte zur Überwachung gespielt werden. Auch wurde ohne großes Aufsehen und ohne große Diskussion durch den Bundestag und Bundesrat das Bankgeheimnis de facto mit Wirkung zum 25.Juni 2017 abgeschafft.
Das ist meiner Meinung nach der Anfang eines Überwachungsstaates und eine Abkehr von einer Demokratie!
Wetten dass die Partei, die damit wirbt: ""Wir schaffen das" oder einem stetigen "weiter so", die Wahlen hoch gewinnen wird. Aber es gäbe ja noch andere Parteien (bitte nicht die AfD!), die sich konkretere Ziele gesetzt haben, wie z.B. "mehr Gerechtigkeit", "bessere Luft in den Ballungszentren", "besser kontrollierte Lebensmittel", "weniger Naturflächenverbrauch".....
Aber in einem Staat mit 60 Mio Bürgern kann man es selbst in einer Demokratie nicht allen recht machen. ;-)
Haben wir nicht über 82 Millionen Bürger ;-)
Eins können Sie mir aber glauben. Die "Wir schaffen das" Partei wähle ich ganz sicher nicht!
Dagegen wette ich nicht, wahrscheinlich wird es wohl so kommen. Um so wichtiger ist es, dass es eine starke Opposition gibt, die ihre Aufgabe auch nachkommt, da sehe ich nur die AfD. Und dass die Grünen an der 5% Hürde scheitern.
@Gisela, ich stimme Ihnen vollkommen zu!
"Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt..." von Pippi Langstrumpf.
Das wissen wir doch schon, Uwart ;-)
Dann lasst doch auch die Optimisten entsprechend ohne herunterziehende Kommentare zu Wort kommen. Bitte diesen Satz nicht als Redeverbot umdeuteln!
Optimisten sind und bleiben halt nun einmal Realitätsverweigerer.
Aber viele davon bringens zu etwas! :-)
Zum Fensterputzer? ;)
Eine gesunde Portion Optimismus kann nicht schaden wenn man dabei die Realität nicht aus den Augen verliert ;-)