Stunde Null: Symposium über Wieland Wagner

Leseberechtigung wird überprüft
Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Anmeldung

Haben Sie ein Abonnement oder einen noch gültigen Tagespass?

Diesen Artikel lesen

Einmalig 0,39 € zahlen und einen sofortigen Zugriff auf diesen Artikel erhalten.

Tagespass (1,09 €)
1 (1 vote)

Anzeige

Kommentare

Es soll zu Beginn der 1950er Jahre eine Abmachung zwischen der Stadt Bayreuth und Wieland Wagner gegeben haben, dass es in Bayreuth weder ein Profiorchester noch ein Profitheater geben soll, um den Richard-Wagner-Festspielen keine Konkurrenz zu machen. Ein bereits bestehendes Symphonieorchester hat sich dann aufgelöst und ein Theater mit Musikabteilung ist gar nicht gegründet worden, sondern es ist eine Zusammenarbeit mit Hof zum sog. "Städtebundtheater" eigeleitet, sowie jeweils im Herbst eine Musiktheaterproduktion des Landestheaters Coburg in Bayreuth aufgeführt worden.

Also sollen Wieland Wagner und die damaligen Stadtoberen daran schuld sein, dass der Kulturbetrieb in Bayreuth jetzt so klein ist.