Sicherer Auswärtssieg der Haspo-Damen

„Wir haben über weite Strecken gut gespielt“, freute sich Haspo-Trainer Matthias Starz. „Gerade die erste Halbzeit haben wir dank einer starken Abwehr dominiert. Am Ende wurde es noch einmal etwas spannender, aber es spricht auch für die Entwicklung der Mannschaft, dass wir das Spiel in so einer Phase nicht mehr aus der Hand gegeben haben.“

So blieb das 1:2 (7.) der einzige Rückstand der Bayreutherinnen im gesamten Spielverlauf. Schon beim 4:2 (11.) hatten sie das Geschehen im Griff. Vor allem ihre starke Leistung in der Defensive zwang den früheren Haspo-Trainer Tom Hankel auf der Nürnberger Bank schon zu diesem Zeitpunkt zu einer Auszeit. Doch das brachte die Bayreutherinnen nicht aus dem Konzept. Immer wieder kamen sie zu Ballgewinnen, die dann auch meist konsequent im Gegenstoß verwertet wurden. So war der Vorsprung schon bei Halbzeit auf beruhigende sieben Tore angewachsen.

Nach der Pause kamen die Nürnbergerinnen aber frischer aus der Kabine und verkürzten auf 13:18 (37.). Matthias Starz sah sich nun seinerseits gezwungen, seine Mannschaft in einem Timeout neu einzustellen. Die Umstellungen zeigten auch sofort Wirkung, denn durch zwei Treffer der mit acht Toren überragenden Spielmacherin Sandra Daschner und einen Gegenstoß von Kristina Hall setzte sich Haspo wieder auf 21:13 ab (41.). In der Folge kam der FCN zwar zu einfachen Torerfolgen und sorgte beim 23:26 noch einmal für etwas Spannung, aber die Bayreutherinnen behielten die Nerven.

„Wir haben sicher nicht durchgehend auf unserem Topniveau gespielt, aber insgesamt doch souverän gewonnen“, bilanzierte Haspo-Co-Trainer Felix Rockenmayer treffend.

Haspo Bayreuth: Bauer, Goetjes – Daschner (8), Hellriegel (1), Kutzschmar (3), Lenhardt, Kerling (1), Hall (1), Peter (2), Schmidt (3), Opitz (1), Eckert, Koppold (7), Duchon (1).

Nicht bewertet

Anzeige