Selina Kastl mit komplettem Medaillensatz

Gleich zum Auftakt im Einzelwettkampf setzte die Fichtelgebirglerin ein Aurufezeichen: In der Jugend I (AK 17) über 12,5 Kilometer holte sich die Nachwuchs-Skijägerin trotz vier Schießfehlern (0/2/1/1) bei einer Laufzeit von 42:21,1 Minuten den Sieg. Silber ging an Johanna Merten (SG Oberhof) nach zwei Fehlern und einer Zeit von 42:24,1 Minuten. Rang drei sicherte sich Nicola Lange (SV Kirchzarten) mit sechs Schießfehlern und einer Laufzeit von 42:37,6 Minuten.

Lea Weber (SC Neubau) hatte in den letzten Wochen mit krankheitsbedingten Ausfällen zu kämpfen. In der Jugend II (AK 18/19) ließ sie sieben Scheiben stehen und kam bei einer Laufzeit von 49:20,8 Minuten über 10 Kilometer nur auf Platz 24. Bei den Juniorinnen über 12,5 Kilometer erreichte Ylva Hertrich (SC Neubau) mit nur drei Schießfehlern Platz sieben, war aber auf der Strecke langsamer unterwegs (1:01:11,5 Std.).

Der zweite Tag der mit rund 180 Teilnehmern besetzten Titelkämpfe der Biathletinnen stand im Zeichen des Finales um den Deutschlandpokal: Bei den jungen Biathletinnen der Jugend I AK 17 betrug die Distanz bei zweimaligem Schießen (liegend/stehend) sechs Kilometer. Die beste Zeit im Sprint schaffte mit glänzendem Material unter den Füßen Emelie Behringer (SC Todtmoos) mit einem Schießfehler in 22:30,9 Min. Sie lag damit 23 Sekunden vor ihrer Internatskollegin vom Skigymnasium Furtwangen, Nicola Lange (SV Kirchzarten), die ebenfalls eine Scheibe stehen ließ. Mit der Bronzemedaille durfte sich Selina Kastl schmücken, die ebenfalls einen Schießfehler verzeichnete. Die Neubauerin benötigte 23:21,4 Minuten. Vereinskollegin Lea Weber kam in ihrer Altersklasse auf einen Schießfehler und wurde zwei Minuten hinter der Erstplatzierten Sabrina Braun vom DAV Ulm/SKIF (22:51,6) 21. Bei den Juniorinnen landete Ylva Hertrich mit fehlerfreiem Schießen auf Platz neun.

Silber mit der bayerischen Staffel

Ihren Medaillensatz komplettierte Selina Kastl mit der bayerischen Auswahl in der 3x6-Kilometer-Staffel: Mit Marit Reichenberger (WSV Aschau/ 0/0) und Johanna Puff (SC Bayerischzell/ 2/0) holte sich die fehlerfrei bleibende Neubauerin in 1:10:12.2 Std. Silber hinter der zweiten Thüringer Staffel vom Skigymnasium Oberhof mit Lena Ring (0/0), Nathalie Horstmann (0/0) und Saskia Scharfenberg (0/0), die 1:09:20,2 Std. benötigte. Bronze ging an die erste Thüringer Staffel mit Anna Laube (0/0), Johanna Merten(0/0) und Nathalie Keller (0/0) in einer Laufzeit von 1:11:59,5 Std.

Zweite im Deutschlandpokal

In der Gesamtwertung des Deutschlandpokals erreichte Selina Kastl den hervorragenden zweiten Platz. Sie blieb nur sechs Punkte hinter der Führenden Nicola Lange (SC Kirchzarten/SKIF). Auf Einladung des Deutschen Skiverbandes (DSV) wird die 16-Jährige in zwei Wochen noch am Alpencup im slowenischen Pokljuka teilnehmen. „Das eine sind nationale Erfolge, das andere ist internationale Erfahrung“, sagt ihr Trainer Wolfgang Rappl, der weiß: „ Die Konkurrenz wird im Kampf um Medaillen jeden Fehler ausnutzen.“ Doch auch beim Thema Erfahrung holt die junge Biathletin Stück für Stück auf. „Sie ist selbstbewusst, entwickelt sich in taktischer Hinsicht weiter und zieht die richtigen Schlüsse aus ihren wenigen Fehlern“, lobt Rappl.

Nicht bewertet

Anzeige