Raphaela Richter fährt allen davon

Ilmenau richtete bereits zum dritten Mal nationale Titelkämpfe im Downhill aus. Über 500 Fahrer aus zwölf Nationen stellten sich der zum großen Teil neuen Strecke. Obwohl die topografischen Eckdaten mit 1500 Metern Länge und 220 Höhenmetern nicht gerade beeindruckten, gelang es den Verantwortlichen, einen anspruchsvollen Parcours zu schaffen.

Am ersten Tag musste nach lediglich 45 Minuten Trainingszeit die Strecke wegen eines schweren Sturzes für fast 1,5 Stunden gesperrt werden, so dass es schwer fiel, die Spannung aufrecht zu erhalten. So hatte auch Richter anfänglich Probleme, ihren Rhythmus zu finden. Bis zum Qualifikationstraining am Samstag fand sich die 19-Jährige jedoch soweit zurecht, dass sie die zweitschnellste Zeit aller 18 Elite Frauen erzielte. Allerdings fehlten zu diesem Zeitpunkt mehr als fünf Sekunden auf die Thüringerin Rübesam, die in den letzten beiden Jahren triumphiert hatte.

Nach intensiver Videoanalyse und geänderter Linienwahl an drei Schlüsselstellen holte sich die Eckersdorferin im Warm-Up am Sonntagvormittag das nötige Selbstvertrauen, um die knapp zweieinhalbminütige Abfahrt am Limit bestreiten zu können. Als vorletzte Starterin setzte Richter dann in 2:15,625 Minuten eine neue Bestzeit, die auch die Qualifikationsschnellste Rübesam um 1,1 Sekunden verpasste. Die Bronzemedaille ging an Nina Hoffmann (2:19,596) aus Saalfeld.

4.7 (3 Stimmen)

Anzeige

Montag, 13. November 2017 - 11:06