Pläne für Dorferneuerung

Festplatz: An eine Wiesenfläche schließt sich ein nicht gegliederter, geschotterter Parkplatz an. „Dieser wird bislang von Bussen und Lastwagen genutzt“, so Bürgermeister Hanngörg Zimmermann (BMG). Durch nur zwei Zufahrten kann die Fläche bei vielen Besuchern nicht optimal genutzt werden. Der Platz soll nun so umgestaltet werden, dass im vorderen Bereich nur Autos, im hinteren nur Busse parken. „Dauerparker sollen den Platz künftig nicht mehr blockieren“, so Zimmermann. Die Parkplätze sollen behindertengerecht und engfugig gepflastert werden, so zweiter Bürgermeister Georg Bauernschmitt (SPD).

Anlaufpunkt fürAnwohner und Wanderer

Insgesamt soll der gesamte Platz für Veranstaltungen – wie Fronleichnam – optimiert werden. Das heißt, er soll mit einem Festzelt und ganzjährig gleichzeitig für Anwohner und Wanderer attraktiver Anlaufpunkt sein. Bei Festen ist das Aufstellen von Toilettenwagen möglich und am Floriansstüberl wird die Aufenthaltsfläche vergrößert. Der neue Fußweg verläuft parallel zur Ortsstraße, Sitzmöglichkeiten werden errichtet, Infotafeln und Abstellmöglichkeiten für Fahrräder werden geschaffen. An der Südseite des Platzes wird ein weiterer Sitzplatz angelegt, von dem ein Blick auf die Attraktion des Ortes – den Wichsenstein – möglich ist. Ein neuer Zugang zum Platz entsteht an der Nordecke. Ein Sitzrondell mit Steintisch wird zum Treffpunkt für Wanderer, Bürger und Besucher des Wichsensteins. Sitzsteine und Hängematten sollen am Platz am Florianstüberl aufgestellt werden. Es werden beim Florianstüberl und beim Rondell Festplatzanschlüsse angelegt, so dass auch bei kleineren Veranstaltungen eine Elektroversorgung besteht. Für Wanderer wird noch ein Trinkbrunnen errichtet.

Schulplatz: Das alte Schulhaus wurde abgerissen und das Gelände soll ein Multifunktionsplatz mit Dorftreffpunkt, Spielplatz und Parkplatz werden, so Zimmermann. Ein Pavillon soll dabei Mittelpunkt und Rastplatz für Wanderer werden, der aber auch für Eltern und Dorfbewohner zentrale Anlaufstelle beispielsweise bei kleineren Veranstaltungen ist. Außerdem soll es ein Angebot von Spielgeräten für Kinder geben. Ein Baumtor soll zum Besuch des Infopavillons einladen, gleichzeitig ist von dort der Blick auf den Wichsenstein möglich. Die vorhandenen Fichten auf dem Gelände werden entfernt und durch Felsenbirnen ersetzt. Hier werden Sitzmöglichkeiten aufgestellt, im Pavillon wird ein runder Holztisch errichtet, Richtung Süden wird der Pavillon mit einer Lamellenwand abgeschlossen.

Sitzgruppen werden errichtet

Auf Rasenflächen Richtung Westen sollen auch Sitzgruppen errichtet werden, ebenso am barrierefreien Zugang Richtung Friedhofsweg. Weitere Zugänge zum Platz werden von Südosten und der Ortsmitte aus geschaffen. Am Pavillon selber soll noch eine Linde gepflanzt werden. „Wenn das Gelände nur als Parkplatz ausgewiesen wird, gibt es keine Förderung vom ALE“, informierte Bauernschmitt. Es wären aber mehr Parkplätze notwendig, so Benno Beck (BMG). „Die Dorferneuerung ist aber nicht dazu da, private Parkplätze zu schaffen“, entgegnete der Bürgermeister.

Nicht bewertet

Anzeige