Piskor verlässt den EHC Bayreuth

Dessen Situation war schon zu Saisonbeginn nicht ganz einfach, denn durch die Altersregel in der DEL2 hatte man immer einen Ü23-Spieler mehr im Kader, als pro Spiel auflaufen darf. Trainer Sergej Waßmiller hatte bei komplettem Aufgebot ohne Verletzte oder Gesperrte also immer auch die Aufgabe, einen Akteur schon vor Spielbeginn herauszunehmen. Das traf immer wieder auch Piskor.

„Dass ihm das nicht so gefallen hat, ist verständlich“, sagt Habnitt. „Dominik war charakterlich einwandfrei, hat sich immer voll rein gehängt und alles gegeben. Er hatte nur das Pech mit der Altersregel. Deswegen wollten wir ihm auch die Möglichkeit, mehr Spielpraxis zu bekommen, jetzt nicht verbauen und geben ihn frei.“ Durch den tschechischen Neuzugang David Kuchejda – wir berichteten – hätte der EHC nämlich sonst wieder die gleiche Situation gehabt, einen Spieler mehr zu haben, als er spielen lassen darf.

red

Nicht bewertet

Anzeige