Neudrossenfeld gewinnt bei der SpVgg II

Aufgrund der schwierigen Platzverhältnisse operierten beide Mannschaften im Spielaufbau mit langen Bällen. Im Fokus stand der anschließende Kampf um den zweiten Ball. „Mir war wichtig, dass die Jungs körperliche Präsenz zeigen“, sagte TSV-Trainer Werner Thomas nach der Partie. „Das haben sie absolut erfüllt.“

Zunächst erwischte jedoch die Heimelf den besseren Start. Es war nicht einmal eine Minute gespielt, da hatten die Altstädter bereits den ersten Eckball zu verbuchen. Anschließend verpasste Benjamin Stückrad eine Flanke von Jannik Reutlinger nur um Haaresbreite (4.), zudem verzog Hannes Sommerer nur knapp. Auf der Gegenseite verzeichneten die Neudrossenfelder durch Michael Hamacher und Levin Pauli die ersten Abschlüsse (11., 13.). „Wir haben 20 Minuten gebraucht, um ins Spiel zu finden“, erklärte Thomas. „Danach hatten wir dann mehr Kontrolle im Spiel.“

Einzelaktion von Pauli führt zum 1:0

Die Gäste blieben durch Eckbälle gefährlich. Die Führung resultierte jedoch aus einer Einzelaktion von Pauli, der drei Altstädter stehen ließ und SpVgg-Schlussmann Fabio Kormann keine Chance ließ (26.). Die große Chance auf das 2:0 hatte Julian Pötzinger mit einem an Sascha Engelhardt verwirkten Strafstoß, er scheiterte jedoch an Torwart Kormann (32.). Für die Altstädter hatten Hannes Küfner und Sommerer vor der Pause noch Möglichkeiten (35., 44.). Die Angreifer brachten das TSV-Gehäuse allerdings nicht in ernsthafte Gefahr.

Der zweite Durchgang brauchte etwas Anlaufzeit. Das Spiel fand zunächst zwischen den Strafräumen statt. Der zweite Treffer fiel schließlich den Umständen entsprechend. Carsten Hahns Versuch aus rund 30 Metern sprang vor SpVgg-Torwart Kormann so tückisch auf, dass der Schlussmann dabei nicht die beste Figur machte (60.). Kurz darauf hätte Andre Haack die Entscheidung besorgen können, doch es blieb beim Zwei-Tore-Vorsprung.

Torwart Grüner stets auf dem Posten

Die Altstädter gaben sich zwar nicht geschlagen, brachten die gut geordnete TSV-Defensive aber selten ernsthaft in Gefahr. Die besten Chancen hatten Stückrad, Sommerer und Reutlinger. Torwart Tobias Grüner war dabei stets auf dem Posten. „Der ausschlaggebende Punkt war, dass wir defensiv wenig zugelassen haben“, bilanzierte Werner Thomas. SpVgg-Kapitän Yannik Krebs bemängelte den Zug zum Tor und den unbedingten Willen ein Tor erzielen zu wollen. „Wenn du in dieser Liga deine wenigen Chancen nicht nutzt, wirst du eben bestraft“, sagte Krebs.

SpVgg Bayreuth II: Kormann – Reutlinger, Beszczynski, Bäßler, Danzer, Krebs, Peeters, Stückrad, Riess (74. Frei), Sommerer, Küfner.

TSV Neudrossenfeld: Grüner – Möckel, Taubenreuther, Hahn, Gareis, Hacker, Pötzinger (82. Bargenda), Pauli, Engelhardt, Haack (87. Ehlert), Hamacher (90. Sendel).

SR: Zimmermann (SK Heuchling);

Zuschauer: 104;

Tore: 0:1 Pauli (26.), 0:2 Hahn (60.).

Nicht bewertet

Anzeige