Neu im Kino: "Triple X" 3

Christian Stelzer (32) aus Donndorf:

Der schlechteste Film von Vin Diesel

Ich fand "XXX - Die Rückkehr von Xander Cage" ziemlich schlecht. Den ersten Film mit ihm fand ich schon gut, darum habe ich wieder einen coolen Film erwartet - auch weil der zweite Teil mit Ice Cube nicht so toll war. Jetzt bin ich doch enttäuscht. Viel richtig gemacht haben die Macher nicht. Das ist auch mit Abstand der schlechteste Film von Vin Diesel. Die Action schaut ab und zu gut aus. Da kann Diesel auch überzeugen. Die Story ist aber völlig sinnlos und wird nicht gut erzählt. Dadurch langweilt man sich sehr schnell. Leider wird das bis zum Ende auch nicht besser. Was ich besonders schade fand: im ersten Film waren die Actionszenen zwar auch schon unrealistisch, aber nicht so schlimm übertrieben wie im neuen Film. Und leider hat man auch weniger Wert auf coole Extremsport-Szenen gelegt. Wenn Vin Diesel auf Skiern durch den Dschungel jagt, schaut das zwar spektakulär aus, aber irgendwie sieht das halt auch nicht real aus. In 3D kann man sich das übrigens auch sparen, ist wirklich nichts Besonderes. Bock auf weitere Triple-X-Filme habe ich nach diesem Film gar nicht. Das hätten sich die Macher definitiv sparen können. yes


Tina Wernecke (26) aus Creußen:

Das hätte mehr Action sein können

Ich habe bisher keinen Triple-X-Film gesehen. Und muss auch keinen mehr sehen, glaube ich. "XXX - Die Rückkehr von Xander Cage" war jetzt kein schlechter, aber eben auch kein guter Film. Xander Cage muss mal wieder einen ominösen Terroristen stoppen, der mithilfe eines Computers Sateliten auf die Erde stürzen lassen kann, dann hat er noch sein Team dabei und am Ende rettet er natürlich die Welt und bekommt das Mädchen. Die Geschichte des Films ist leider echt langweilig. Sie hat auch gar keinen Spaß gemacht. Ich habe mir außerdem mehr Action gewünscht. Vin-Diesel-Filme sind immer total actionreich. Und es gibt auch ein paar gute Szenen. Für meinen Geschmack hätte es aber viel mehr sein können. Das hätte vielleicht auch die schlechte Story etwas erträglicher gemacht. Und leider schauen die Actionszenen auch nicht so gut aus, außerdem sind sie sehr übertrieben. Alle Charaktere sind ziemlich flach, groß aus der Masse herausstechen kann keiner. Hoffentlich gibt es keine Fortsetzung mehr. yes

 

Alexander Bauer im Auftrag der Kurier-Redaktion:

Mehr als "Agent rettet die Welt" darf's schon sein

Nach 15 Jahren kehrt Draufgänger und Weltretter Xander Cage (Vin Diesel) zurück auf die Leinwand.  Das hätte er sich aber auch sparen können, denn aus seiner Rückkehr ist ein langweiliger Action-Streifen geworden, der bei weiten nicht an die ebenfalls sehr seichten ersten beiden Filme herankommt. Und das ist schade, wirklich. Denn eigentlich hatte man sich als Actionfan doch irgendwie auf einen neuen Triple-X-Film gefreut, vor allem weil Vin Diesel statt Ice Cube dabei ist, der eh viel besser in die Rolle des coolen Agenten gepasst hat. Nach mehr als eineinhalb Stunden ist man dann aber doch sehr unzufrieden. Da wäre zum einen die Story, die nun wirklich nicht groß unterhält. Klar, Geschichten erzählen gehört jetzt nicht unbedingt zu den Stärken von Action-Filmen, mehr als das übliche "Böse Buben wollen Welt terrorisieren, Agent rettet die Welt" sollte es aber dann schon sein. So ist das Ganze nämlich ganz schön ausgelutscht. Und auch an den Actionszenen gibt es viel auszusetzen. Es geht ganz schön hart zur Sache, da kann man zwar nicht meckern. Realistisch müssen sie ja auch nicht sein, aber wenn sie zu überzogen daherkommen und dann auch noch billig aussehen, landet man schnell in der Trash-Sparte. Und sind wir mal ehrlich: 2002 reichten Vin Diesels Machosprüche und seine 08/15-Dialoge vielleicht noch, mittlerweile ist es einfach nur traurig, dass er wirklich nur solche Rollen spielt. Da kann man nur noch hoffen, dass es keine Rückkehr mehr geben wird. yes

 

Der Trailer:

 

Nicht bewertet

Anzeige