Nach Kritik: Kindergarten hat Elternbeirat

Beim zweiten Anlauf kommen kommen in Hollfeld 48 Eltern zur Wahl

Während der Vorsitzende des Elternbeirats, Markus Munsch, das Fernbleiben der Eltern vor zwei Wochen mit Desinteresse am der Einrichtung und dem Alltag der Kinder begründete, deutet der Leiter des Kindergartens, Burkhard Lawatsch, es als ein Zeichen für hohe Zufriedenheit mit seiner Einrichtung. "Wenn bei uns nicht alles in Ordnung wäre, hätten sich auch mehr Eltern für den Elternbeirat interessiert", sagte Lawatsch. Der Kindergartenleiter nahm die geringe Beteiligung aber auch auf seine Kappe. Er habe die Eltern in einer Woche eingeladen, in der auch eine Abendveranstaltung in der benachbarten Gesamtschule angesetzt gewesen sei. Und zwei Termine in einer Woche sei den Eltern nunmal zu viel.

Reaktion auf Kritik

Dass bei der Neuauflage der Wahl jetzt von beinahe jedem zweiten Kind ein Elternteil anwesend war, deutet Munsch auch als Reaktion auf die öffentliche Kritik. "Ich denke schon das viele durch den Bericht wachgerüttelt wurden", sagt Munsch. Eine so hohe Wahlbeteiligung habe es im Hollfelder Kindergarten schließlich schon lange nicht mehr gegeben. Die Stimmung sei trotz vorheriger Kritik durchwegs gut gewesen.

Das ist der neue Beirat

Der alte Vorsitzende, Markus Munsch, ist dann auch zum neuen gewählt worden. Genauso wiedergewählt wurden sein Stellvertreter Rupert Utz und Kassier Martina Weiß. Neu im Team sind Schriftführerin Katharina Popp, die stellvertretende Schriftführerin Lisa Stolbinger und die stellvertretende Kassier Nicole Kießling.

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

Na das freut mich für die Hollfelder, dass der städtische Kindergarten wieder einen Elternbeirat hat. Ach ja....Träger der Kindertagesstätte ist soweit ich das weiß die Stadt Hollfeld und nicht die evangelische Kirche, weil irrtümlich im Artikel von einem evangelischen Kindergarten die Rede war ;) nur so zum richtigstellen ;)
Ansonsten sehr informativer und sachlicher Bericht. Weiter so Herr Gütling