Mutter und Kleinkinder schwer verletzt

Der Unfall ereignete sich am Mittwochabend auf der Staatsstraße 2665 im Gemeindebereich Kastl bei Kemnath. Eine 33- jährige Mutter aus dem Gemeindebereich Trabitz befuhr mit ihrem VW Touran die Staatsstraße von Troglau in Richtung Kastl und wollte an der Einmündung nach Unterbruck links abbiegen. Im Fond des Touran befanden sich ordnungsgemäß in Kindersitzen gesichert ihre dreijährige Tochter und der erst sechs Monate alte Sohn.

Audi kracht ungebremst ins Heck

Da ein 34-jähriger Fahrer mit seinem Mercedes Sprinter entgegenkam, musste die VW-Fahrerin anhalten. Dies übersah jedoch der 31-jährige Fahrer des nachfolgenden Audi A3 aus Kemnath. Er krachte mit seinem Fahrzeug ungebremst in das Heck des Touran.

Touran schleudert auf die Gegenfahrbahn

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Touran um die eigene Achse herum und auf die Gegenfahrbahn gedreht. Dadurch wurde er mit der Front in die linke Seite des gerade vorbeifahrenden Mercedes Sprinter geschoben.

Säugling mit Hubschrauber weggeflogen

Sowohl die Touran-Fahrerin als auch die Tochter mussten zur stationären Behandlung ins Klinikum Bayreuth gebracht werden. Der sechs Monate alte Säugling wurde vorsorglich mit dem  Rettungshubschrauber in die Uni-Klinik nach Regensburg geflogen. Der Audi-Fahrer kam leicht verletzt ins Krankenhaus nach Kemnath.

Nähere Auskünfte über die Art der Verletzungen machte die Polizei noch nicht. Der Fahrer des Sprinter blieb unverletzt.

Sachschaden: 17.000 Euro

Am VW Touran entstand ein Schaden von etwa 10.000 Euro. Den Schaden am Audi A3 schätzt die Polizei auf 5000 Euro, den am Mercedes auf 2000 Euro.

Die Feuerwehren Kastl und Unterbruck unter Leitung von Kreisbrandmeister Alois Schindler sorgten für die Absicherung der Unfallstelle, die Totalsperrung mit Umleitung des Verkehrs und die Säuberung der Fahrbahn.  

red

4 (1 vote)

Anzeige