Gartenschau: Blumen und Heißgetränke

Samstag, 15 Uhr: Dauerregen. Der vor allem immer stärker wird. Trotzdem ist das Landesgartenschaugelände gut besucht. "Die Dauerkarten treiben uns her. Und man hat viel Platz, um sich alles anzuschauen", sagen zwei Bayreutherinnen, die am Roten Main entlangspazieren. Gut beschirmt, versteht sich. Nicht weit von der Stelle netfernt hat sich der Freundeskreis Schloss St. Georgen vergleichsweise gemütlich eingerichtet. Mit einem Zelt, das vor Regen schützt, warten die Vorstandsmitglieder auf den Rest der Mitglieder. Ein Picknick, das zur Einweihung des Miniatur-St. Georgen geplant war, wird durchgezogen. Und natürlich bekommen auch die Besucher, die sich hierher verirren, eine Einweisung in die mit großer Liebe zum Detail aufgebauten kleinen Stadt vor den Toren Bayreuths.

Auf der Seebühne laufen zu dem Zeitpunkt technische Umbauten. "Wir verlegen das Konzert von Landmusigg in die Blumenhalle", sagt André Riedel, der für die Veranstaltungen auf der Gartenschau zuständig ist. Riedel schleppt zwei Boxen Richtung Blumenhalle. "Hoffen wir mal, dass die Zuschauer trotzdem kommen. Und dass sie dann im Trockenen ihren Spaß an der Musik haben", sagt Riedel.

Am Sonntag steht um 11 Uhr der große ökumenische Eröffnungsgottesdienst auf der Seebühne an. Bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt. Aber bei Sonnenschein und Wolken. Kein Regen mehr in Sicht.

5 (2 Stimmen)

Anzeige

Kommentare

Der KURIER-Berichterstatter war eine Stunde zu bald unterwegs!

Von 16.00 bis 17.00 Uhr gab es anläßlich einer Aktion zum "Tag des Bieres" im Heckentheater Freibier, zunächst zum gleich Trinken und dann, weil nicht genug Leute da waren zum Mitnehmen in Flaschen, für die nicht einmal Pfand verlangt worden ist.

Beim "Landmusigg"-Konzert war der Raum sowohl für Akteure als auch für das Publilum sehr begrenzt. Gut dass wegen des Wetters nur wenig Publikum da war. Hoffentlich regnet es bei den angekündigten Konzerten von großen Orchestern nicht. Da passen nämlich nicht einmal die Akteure in die Blumenhalle.
Nicht jeder ist eben so geil darauf, in der gesamten Region auf Freibierjagd (und Pfandpirsch...) zu gehen. Herumnörgeln und Durchschnorren - so schätzt man Gäste / Publikum sicher überall...
... wäre nicht allen gedient, wieder ein NK-Nebenforum Forum mit monatlicher Freibierverlosung für Teilnehmer zu öffnen, ich würde sogar ein paar meiner leeren Pfandflaschen für Herrn Kiepfer spendieren!
Nächster bekannter Freibiertermin: Universität, Hörsaal 18, Montag, 9.Mai 2016, 18.00 Uhr. Aber nicht erst nach dem Vortrag kommen!
Yes, Sir!
Wäre das nicht mal eine Lebensaufgabe für Sie, eine Homepage mit den aktuellen Freibierausschankstellen in Nordbayern ins Leben zu rufen?
Bitte mit Kommentarfunktion, falls mal eine Farbe nicht passt ... ;)
Im KURIER-Forum gab es die Themen "Freibier in Bayreuth" und "Freibier in der Region". Aber das gesamte Forum ist verschwunden, nicht einmal mehr lesbar.
Ich bin aus naheliegenden Gründen dafür, es für einen erlauchten Kreis wieder einzuführen. Notfalls in einem Paralleluniversum. Das hilft allen.
Und: Würde der NK nicht immer in so boulevard-großen Buchstaben "55-Millionen" schreiben, wäre mehr Platz für die Freibier-ohne-Pfand-Berichterstattung. Das würde auch allen helfen ... ;)
Im Forum waren auch die Themen besser zufinden und nicht wie in der nur noch bestehenden Kommetarfunktion unter den Zeitungsartikeln versteckt.