FSV gleicht kurz vor Schluss noch aus

Die Gäste mussten erneut einige wichtige Kräfte ersetzen, doch FSV-Coach Jörg Pötzinger machte aus der Jugend eine Tugend. Die erste Gelegenheit hatte Marco Konradi, er brachte aber zu wenig Druck hinter den Ball. Über eine saubere Ballstafette im Mittelfeld kam Marcel Kohl zum Abschluss und erzielte den Erlanger Führungstreffer. Ansonsten war es eine von viel Taktik geprägte schwache Partie bis zur Pause. Kein Team wollte Fehler machen, Torchancen blieben daher Mangelware.

Den besseren Start in die zweite Halbzeit erwischte der FSV, ließ den Ball besser laufen und war spritziger. Dennoch hatte erneut Kohl die Möglichkeit auf dem Fuß, die sattelfeste Bayreuther Abwehr klärte gerade noch. Glück hatte die Heimelf, als Steffen Konrad den durchgebrochenen Matthias Sesselmann nur durch ein Foulspiel stoppen konnte und mit der Gelben Karte gut bedient war. Der FSV blieb am Drücker und hatte Pech, als Marc Kellner im Strafraum umgerissen wurde, der fällige Elfmeterpfiff aber ausblieb.

Nachwuchsspieler verdienen sich ein Sonderlob

Am Ende belohnte sich der Gast doch noch. Eine gefühlvolle Flanke von Schreiber köpfte Menzel zum verdienten 1:1 ein. Die Nachwuchsspieler Julian Ollet, Hannes Schreiber und Mert Tekelioglu verdienten sich ein Sonderlob.

SpVgg Erlangen: Mehlig – Döhler, Frommherz (46. Winkelmann), Konrad, Singer, Kohl (68. Hinrichs), Beier, Zollhöfer, Exner, Hartmann, Y. Diederichs (75. C. Diederichs).

FSV Bayreuth: Petrovic – Schwarzer, Röthlingshöfer, Schöpf (61. Schreiber), Schmidt-Hofmann, Konradi, Menzel, Eisele (46. Tekelioglu), Ollet (81. Hendel-Diaz), Kellner, Sesselmann.

SR: Urbanczyk (Würzburg);

Zuschauer: 140.

Tore: 1:0 Kohl (16.), 1:1 Menzel (87.).

Nicht bewertet

Anzeige