FSV-Coach Pötzinger fordert Steigerung

Die Frankenwälder, die wie Baiersdorf mit 3:1 in Friesen ihren ersten Saisonsieg einfuhren, seien keine Übermannschaft gewesen. „Wir hatten zu viele Ausfälle, und von denen, die da waren, haben einige wenig Kilometer gemacht. Wir brauchen eine ganz andere Einstellung, müssen gut verteidigen, besser in die Zweikämpfe und mehr Laufbereitschaft und -intensität an den Tag legen. Wenn wir das nicht schaffen, werden wir nichts erben“, sagt Pötzinger.

Denn der Gegner werde nach dem Auswärtserfolg zu Hause gegen den FSV nachlegen wollen. Bislang haben die Mittelfranken neun Treffer erzielt, der für den zur SpVgg Jahn Forchheim gewechselten Torjäger Jens Wartenfelser vom Bayernligisten DJK Don Bosco Bamberg geholte Dominik Schütz allerdings noch keinen.

Bei den Bayreuthern, für die der Genickbruch das 1:2 kurz vor der Pause gewesen sei („Bei der Ecke haben wir uns richtig dumm angestellt, wir hatten einen deutlichen Größenvorteil“), könnte sich die personelle Lage etwas entspannen, sollten Matthias Sesselmann, Christopher Schwarzer und Marcel Schöpf zurückkehren.

Alexander Koßmann hat erste Gehversuche absolviert, für ihn reicht es aber noch nicht. Für Marco Petrovic, der wie Oliver Leykauf und Frederik Schmidt-Hofmann im Urlaub weilt, wird Jonas Nüssel erstmals in der Landesliga zwischen den Pfosten stehen. „Er hat unser vollstes Vertrauen“, stärkt Pötzinger dem 17-Jährigen den Rücken.

Aufgebot

FSV Bayreuth: Nüssel – Schwarzer (?), Menzel, Röthlingshöfer, Schuberth, Konradi, Kellner, Düngfelder, Graf, Angerer, Hendel-Diaz, Ari, Tekelioglu, Ollet, Eisele, Sesselmann (?), Schöpf (?).

Nicht bewertet

Anzeige