Ermittlungen zu zerstückeltem Luchs

Bei dem Mann aus dem bayerischen Landkreis Cham hätten Beamte Schusswaffen sichergestellt, sagte eine Behördensprecher am Montag. Zuvor hatte der Bayerische Rundfunk darüber berichtet. Die Auswertung der sichergestellten Spuren werde noch „geraume Zeit“ brauchen, sagte der Sprecher. Ob der Verdächtige Jäger ist, ließ er offen.

Die Pfoten waren im Mai 2015 im Bayerischen Wald entdeckt worden. Sie stammen von zwei Tieren. Auf einen der wild lebenden Luchse war vor seinem Tod zweimal geschossen worden. Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) hatte für die Ergreifung der Täter eine Belohnung von 10 000 Euro ausgelobt. „Die Tötung eines Luchses - egal mit welchen Mitteln - ist ein Straftatbestand und muss strafrechtlich mit allen Konsequenzen verfolgt werden“, forderte der Präsident des Bayerischen Jagdverbandes, Jürgen Vocke. Luchse sind streng geschützt und genießen eine ganzjährige Schonzeit.

dpa

Nicht bewertet

Anzeige

Montag, 13. November 2017 - 11:06