Durchnässter Porsche-Dieb schläft ein

Update: Der mutmaßliche Dieb, der in der Nacht zum Mittwoch in Deizisau (Baden-Württemberg) einen Porsche Macan entwendet hatte und am frühen Mittwochmorgen  in Bayern in der Ausfahrt Wernberg-Ost an der A6 in Fahrtrichtung Tschechische Republik verunglückt war, ist gefasst. Die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen unter Einsatz von Suchhunden und eines Polizeihubschraubers führten zunächst nicht zur Festnahme des Verdächtigen.

Die Schleierfahnder der Polizeiinspektion Waidhaus hielten dennoch die Augen offen. Ihnen fiel am Mittwochnachmittag, gegen 14 Uhr, ein Mann auf, der mit durchnässter Hose und Schuhen in der kleinen Ortschaft Schiltern lief. Die Beamten kontrollierten den Mann und stellten fest, dass es sich um einen 48-Jährigen handelt, dessen Beschreibung auf den flüchtigen Porschedieb passte. Der Mann wurde vorläufig festgenommen und zur weiteren Sachbearbeitung der mittlerweile eingebundenen Kriminalinspektion Amberg übergeben. Auf der Fahrt dorthin schlief der übernächtigte Mann im warmen Streifenfahrzeug ein.

Zeugen bestätigten mittlerweile, dass der Festgenommene sich an der Unfallstelle aufgehalten und mit ihnen gesprochen hatte. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart als federführende Ermittlungsbehörde für den Autodiebstahl in Deizisau beantragte gegen den 48-jährigen einen Haftbefehl, der ihm beim Amtsgericht Amberg eröffnet wurde. Der Haftrichter ordnete die Untersuchungshaft an. Der Mann wurde nach Durchführung verschiedener polizeilicher Maßnahmen in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

 

Er war mit dem Sportwagen mit einem Zeitwert von etwa 50.000 Euro offensichtlich auf der A 6 in Richtung Tschechische Republik unterwegs gewesen, wie die Polizei mitteilt. An der Ausfahrt Wernberg-Ost verlor der Fahrer gegen 6 Uhr die Kontrolle über den Wagen und prallte frontal in die Leitplanke. Der Mann flüchtete zu Fuß.

Er konnte bislang trotz der vom Polizeipräsidium Oberpfalz unverzüglich eingeleiteten, umfangreichen Fahndungsmaßnahmen, bei denen auch ein Polizeihubschrauber und Suchhunde eingesetzt waren, nicht gefasst werden. Der Verdächtige ist zwischen 40 und 50 Jahre alt, 1,70 Meter groß, von kräftiger Statur und dunkel gekleidet. Außerdem hatte er einen Drei-Tage-Bart, teilt die Polizei weiter mit.

Das erheblich beschädigte Fahrzeug wurde sichergestellt. Bei der Überprüfung der Halteranschrift durch Beamte des Polizeireviers Esslingen kam dann heraus, dass der Wagen gestohlen worden war. Das Fehlen seines Fahrzeugs hatte der Eigentümer bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht bemerkt.

Zeugen gesucht

Die Kriminalpolizeidirektion Esslingen hat in Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizeiinspektion Amberg die Ermittlungen übernommen und hofft auf sachdienliche Hinweise zu dem Diebstahl des auffällig aurummetallic-farbenen (bronze), zwei Jahre alten Wagens. Es ist davon auszugehen, dass der Täter, eventuell auch mit Komplizen, das Auto gestohlen hat.

Zeugen, die in der Nacht zum Mittwoch oder auch schon vorher in diesem Zusammenhang etwas Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich unter 0711/39900 zu melden.

Gleiches gilt für Personen, die im Bereich der Unfallstelle, der Anschlussstelle Wernberg-Ost oder im weiteren Umfeld einen Mann mit der genannten Beschreibung wahrnehmen konnten. Hierzu bittet die Kripo Amberg um sachdienliche Hinweise unter 09621/890-0.

red

Nicht bewertet

Anzeige