Auerbacher für hohe Fehlerquote bestraft

Wie schnell das gehen kann, musste den Auerbachern schon nach zweieinhalb Minuten klar sein. Da lagen sie nämlich schon mit 0:3 zurück, weil sie sich mit zwei Fehlwürfen und einem Schrittfehler drei Gegentore durch Konter eingehandelt hatten. Mit dem 3:3 war der Fehlstart zwar bald wieder wettgemacht, doch die Partie blieb geprägt von Fehlern auf beiden Seiten. Bei den Auerbachern trug auch eine Portion Wurfpech dazu bei, denn nach elf Minuten hatten sie schon fünf Mal Latte oder Pfosten getroffen.

Somit wirkte spielerisch die Lage für die Oberpfälzer durchaus nicht aussichtslos. Das bestätigte sich Mitte der ersten Halbzeit, als sie mit mehr Konzentration und Konsequenz im Abschluss durch eine 4:1-Serie die Wende vom 4:6-Rückstand zur erstmaligen Führung mit 8:7 schafften. Bis zum 10:9 behielten die Gäste auch knapp die Nase vorn, ehe der TV Großwallstadt mit einer Auszeit diesen Schwung unterbrach und durch drei Tore in Folge noch vor der Pause die Führung zurück eroberte.

Bedenklich ins Hintertreffen gerieten die Auerbacher aber erst in der zweiten Hälfte. Wiederum häuften sich die Unsicherheiten und Ungenauigkeiten im Angriff, die dem Tempospiel der Gastgeber entgegen kamen. Über 14:10 und 17:12 zogen die Unterfranken auf 21:14 davon und markierten damit nach 45 Minuten bereits eine Vorentscheidung. In der verbleibenden Spielzeit hatten sie das Geschehen sicher im Griff und konnten es sich problemlos leisten, ihren Nachwuchsspielern Einsatzzeiten zu gewähren.

Debüt von David Klima

In den letzten zehn Minuten gab es dann auch auf Auerbacher Seite einen Debütanten: David Klima, der mit Zweitspielrecht in der Jugend von Haspo Bayreuth spielt, absolvierte seine ersten Spielminuten in der 3. Liga und zog sich sehr respektabel aus der Affäre. Mit einem Pfostentreffer passte er sich auch nahtlos dem glücklosen Gesamteindruck an.

Der Auerbacher Spielertrainer Tobias Wannenmacher zeigte sich nicht ganz überrascht von der klaren Niederlage: „Mir hat schon in der ganzen Woche etwas an Spannung in der Mannschaft gefehlt.“ Trotzdem liegt der Aufsteiger zum Abschluss der Vorrunde weiterhin vier Punkte vor den drei Abstiegsplätzen. Leichter wird allerdings auch die letzte Aufgabe vor dem Jahreswechsel am kommenden Samstag beim HSC Bad Neustadt nicht.

SV 08 Auerbach: Bayerschmidt, Goebel – Tannenberger (1), Weiss, Laugner (1), Lux (7/3), Wannenmacher, Klima, Büttner, Schramm (1), Müller (3), Wolf (3), Schöttner (2).

Stationen: 3:0 (3.), 3:3 (8.), 6:4 (14.), 6:6 (17.), 7:8 (20.), 9:10 (24.), 14:10 (33.), 17:12 (39.), 17:14 (42.), 21:14 (46.), 23:15 (51.), 25:16 (54.), 25:18 (56.), 28:18 (Ende).

Nicht bewertet

Anzeige