Altstädter 0:3-Pleite gegen Buchbach

Diese haben jetzt als Tabellenelfter noch sechs Punkte Vorsprung auf den SV Schalding-Heining, der sich bereits am Freitag beim FC Bayern München II mit 2:6 geschlagen geben musste. Somit reicht in den beiden noch ausstehenden Partien am kommenden Samstag beim Meister SpVgg Unterhaching und eine Woche später gegen den ebenfalls noch gefährdeten FC Ingolstadt II (13./39) weiterhin ein Zähler, um die letzten Zweifel auszuräumen.

Dies hätte bereits mit einem Unentschieden gegen Buchbach geschehen können, doch bei der SpVgg wirkte alles etwas schläfrig. Den wacheren und aggressiveren Gästen war dagegen deutlich anzusehen, dass sie einen Sieg benötigten. Nach zwei erfolglosen Buchbacher Versuchen über die Außen und zwei geblockten Bayreuther Abschlüssen hatte Patrick Weimar nach einer Schmitt-Flanke mit einem Kopfball die erste kleine Chance (7.). Kurz darauf musste Bastian Horter in höchster Not klären (10.), als Stephan Thee auf die Reise geschickt wurde und bereits an SpVgg-Keeper Jonas Hempfling vorbei war.

Petrovic verschießt und trifft dann doch

Keine Minute später gab es Foulelfmeter für Buchbach. Den mittigen Schuss von Aleksandro Petrovic konnte Hempfling noch an die Latte lenken, nach dem Abpraller ließ er ihm mit dem Kopf dann aber keine Chance mehr. Der gleiche Spieler war es auch, der kurz darauf im Strafraum frei zum Schuss kam.

Bayreuth leistete sich viele Fehler im Aufbau und hatte nach gut einer halben Stunde Glück, dass es nach Zuspiel von Thee auf Maximilian Bauer nicht 0:2 stand. Fast im Gegenzug forderten die heimischen Zuschauer Elfmeter – vergeblich. Wenn die Bayreuther in den gegnerischen Strafraum kamen, wurden sie geblockt. Ein Freistoß von Weimar aus aussichtsreicher Position gut 20 Meter vor dem Kasten ging drüber, und eine scharfe Hereingabe von Marius Strangl sprang von Patrick Walleth gefährlich Richtung eigenes Tor. Auf der anderen Seite brachte die SpVgg den Ball nicht weg, Bauer kam frei zum Schuss – kein Tor. Weil dann auch Buchbach einmal zu lasch agierte, musste Torwart Alexander Strobl kurz vor der Halbzeit zum ersten Mal eingreifen, als er sich den Ball vor Kristian Böhnlein schnappte.

Buchbacher auch zum Schluss gefährlicher

Auch nach der Pause hatte der TSV-Keeper nicht viel zu tun. Weimar setzte sich auf links zwar gleich gut gegen zwei Mann durch, seine Flanke fand aber keinen Abnehmer. Und auch der Versuch des kurz zuvor eingewechselten Mikel Seiter war eher harmlos (63.). Anders Buchbach: Wieder unbedrängt kam diesmal Dusan Jevtic zu einem Flachschuss, den Hempfling zur Ecke lenkte. Nach dieser kam der Ball zu Merphi Kwatu, der frei stehend von der Strafraumgrenze auf 2:0 erhöhte (70.). Fünf Minuten später leistete sich mit Weimar noch einer der besseren Altstädter vorne einen Ballverlust, sprintete hinterher und holte Bauer von den Beinen – nächster Elfmeter für die Gäste. Diesmal trat Jevtic an und verwandelte sicher zum Endstand.

Nicht bewertet

Anzeige