24 Migranten auf Güterzügen

Gegen 10 Uhr wurden der Bundespolizei eine größere Gruppe 15 bis 20 betriebsfremder Personen im Bereich der Gleisanlagen des Rangierbahnhofes München-Nord gemeldet. Etwa zeitgleich ging beim Polizeipräsidium München ein Notruf ein. Ein Bürger hatte von einer Brücke über den Rangierbahnhof aus Unberechtigte im Gleis erkannt.

Vier Streifen der Bundes- und zwei der Landespolizei suchten daraufhin den Nahbereich mit Unterstützung eines Helikopters der Bundespolizei-Fliegerstaffel Oberschleißheim ab. Insgesamt konnten die Beamten bis 11:30 Uhr 16 Afrikaner, unterschiedlicher Nationalitäten aufgreifen. Darunter befanden sich auch zwei unbegleitete Minderjährige aus Guinea.

Es kam zu keinen betrieblichen Auswirkungen auf den Personenverkehr der Deutschen Bahn. Alle 16 Migranten äußerten ein Schutzersuchen und wurden der Bayerischen Landespolizei übergeben. Keiner der Reisenden wies äußerlich erkennbare körperliche Versehrtheiten auf, obwohl teilweise nur sommerliche Kleidung (T-Shirt, kurze Hose) getragen wurde.

Damit erhöhte sich die Zahl, der am Sonntagvormittag aufgegriffenen Migranten, die mit Güterzügen aus Italien kommend unerlaubt einreisten, auf 24.

1 (1 vote)

Anzeige

Kommentare

Werden diese Menschen wieder nach Italien gebracht?
Hoffentlich schnellstmöglich!!!
Wers glaubt! Die die da aufgegriffen wurden sind sicher nur ein Bruchteil derer die den Behörden durch die Lappen gehn.
Ergänzend zu TOM61s Beitrag:

"Fachleute schätzen, dass die Zahl der hierzulande untergetauchten Ausländer ohne Behördenkontakt in den vergangenen Jahren gestiegen ist. Es könnten bis zu 520.000 Menschen sein – darunter viele abgelehnte Asylbewerber. " (Welt.de: "In Deutschland werden Hunderttausende Untergetauchte vermutet", 03.11.2017)
Man könnte sagen, die Behörden haben die Kontrolle verloren. Aber das würde ja bedeuten, dass sie sie jemals hatten... wenn es nicht so traurig wäre, müsste ich lachen.
Gute Beiträge! Danke!
Bezeichnend für den Umgang des Kuriers mit der Wahrheit: die Kommentare zu dem Artikel über die jungen Polizisten, in denen der Zustand der Berliner Polizei thematisiert wurden, sind inzwischen zensiert. Schaltet doch am Besten die ganze Kommentarfunktion ab. Wenn nur mehr systemkonforme Meinungsäusserung zugelassen wird, dann kann man sich das auch ganz schenken.
Da kann man (leider !!) nur zustimmen!
Montag, 13. November 2017 - 11:06