Young Volleys suchen die Lockerheit

Mehr Lockerheit fordert Young-Volleys-Coach Marc D’Andrea von seinem Team. Foto: Peter Mularczyk

Der neunte Spieltag in der Frauen-Regionalliga Süd-Ost führt die N.H. Young Volleys nach Mittelfranken: Am Sonntag um 15 Uhr steht beim TV 48 Erlangen der vorletzte Auftritt in diesem Kalenderjahr auf dem Programm.

Für das Team aus Neudrossenfeld und Hollfeld gilt es dabei, Form und Selbstvertrauen wiederzufinden. Gingen die ersten vier Spiele in dieser Saison eher locker und flüssig von der Hand, war zuletzt etwas Sand im Getriebe der Mannschaft von Trainer Marc d’Andrea.

Ein Blick auf die Tabelle zeigt, dass die Young Volleys mit 13 Punkten aus acht Spielen deutlich besser dastehen als ihre Gastgeberinnen: Die brachten bislang erst sechs Zähler auf die Habenseite. Drei davon bekamen sie auch noch am grünen Tisch zugesprochen, denn die Begegnung bei den Ballarinas Bamberg wurde eigentlich klar verloren und erst im nachhinein aufgrund eines Formfehlers der Domstädterinnen als gewonnen gewertet. Der einzig erspielte Sieg gelang somit gegen den VCO München.

Trotzdem warnt Young-Volleys-Vorsitzender Carsten Böhm: „Wir sind zwar der vermeintliche Favorit, dürfen den Gegner aber keinesfalls unterschätzen. Die Erlanger sind immer wieder für eine Überraschung gut. Wer gegen den Tabellenführer aus Obergünzburg einen Satz gewinnt, muss auch Qualität in seinen Reihen haben.“ Der TV 48 hat unverändert einige erfahrene Regionalligaspielerinnen in ihren Reihen und Abgänge durch Talente aus der eigenen Jugend ersetzt. Böhm unterstreicht: „Unsere Mädels müssen konzentriert und aggressiv spielen, dürfen aber nicht gleich verkrampfen, wenn einmal ein Ball daneben geht. Eine gewisse Lockerheit behalten ist sehr wichtig. Wir haben durchaus das Potenzial, in Erlangen zu gewinnen.“

Dem pflichtet Coach d’Andrea bei: „Es macht Spaß, gegen Erlangen zu spielen, da sie druckvoll und strukturiert spielen. Die Spiele gegen den TV waren in den letzten Jahren immer sehr ansehnlich. Wir freuen uns deshalb schon auf den Sonntag.“ Nach dem knapp verlorenen Derby gegen Bamberg hatte der Trainer seinem Team einige trainingsfreie Tage gegönnt. Mit einem Mannschaftsabend starteten die Spielerinnen dann in eine konzentrierte Vorbereitung auf die Partie am Sonntag. Dem Coach steht der komplette Kader zur Verfügung.

N.H. Young Volleys: Kristina Böhm, Fanny Gnade, Sophia Höreth, Hannah Lauterbach, Sophie Mayer, Johanna Meisel, Lisa Meisel, Meike Schirmer, Nicole Steeger, Leonie Stöcker, Sandra Ullrich, Elke Wolf.

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading