Wasserrohrbruch Bauarbeiten auf der Justus-Liebig-Straße

BAYREUTH. In den nächsten Tagen ist auf Höhe der Justus-Liebig-Straße 41 vermehrt mit stockendem Verkehr und Staus zu rechnen: Ein Wasserrohrbruch direkt vor der Hauptzufahrt zum Einkaufszentrum Real, Aldi und zum Autohaus Herrnleben sorgt dort für eine einseitige Fahrbahnsperrung. Die Erdarbeiten zwischen dem Rewe-Markt und dem Autohaus sind in vollem Gange.

Die Stadtwerke Bayreuth haben die Fränkische Baugesellschaft mit der Reparatur der gebrochenen Wasserleitung beauftragt. Vorarbeiter und Baggerführer Harald Jöbstel hofft, dass die Bauarbeiten den Straßenverkehr nicht allzu lange beeinträchtigen werden.

Seit Montagmorgen um 4.30 Uhr früh sind die Arbeiter vor Ort im Einsatz: „Wir haben die Stelle sofort gefunden und gehen davon aus, dass die Reparaturarbeiten bis zum Montagabend abgeschlossen sind“, sagt Jöbstel. 

Bis wann die Asphaltdecke wieder instandgesetzt sein wird und der Autoverkehr wieder störungsfrei fließen kann, können die Verantwortlichen aber nicht auf den Tag genau voraussagen. Eine große Rolle spielten die Wetterverhältnisse der nächsten Tage, die eine genaue Prognose nicht zuließen.

Von der kaputten Leitung betroffen ist laut der Stadtwerke Bayreuth nur das Unternehmen Holzland Dostler, weitere Anwohner hätten nicht zu befürchten plötzlich kein Wasser mehr zu haben. Auf Anfrage teilte die Firma Dostler aber ebenfalls mit, dass das Wasser bei ihnen fließt – es gebe keinerlei Probleme.

Unglücklich hingegen ist die Situation für das Autohaus Herrnleben und das nicht zum ersten Mal. Geschäftsführer Ralph Herrnleben hatte in der Vergangenheit schon oft mit kaputten Leitungen unter der Justus-Liebig-Straße zu kämpfen: „Leider haben wir diese Situation in jedem Jahr und fast immer an genau dieser Stelle. Die Arbeiten sind für den Kundenverkehr natürlich nicht optimal aber wir können glücklicherweise auf eine zweite Zufahrt zurückgreifen“, sagt der Geschäftsführer. 

Warum es in der Justus-Liebig-Straße immer wieder zu Wasserrohrbrüchen kommt, kann Vorarbeiter Harald Jöbstel aus bautechnischer Sicht nicht mit Sicherheit beantworten: „Da können wir leider nur spekulieren“, sagt der Fachmann. Vielleicht sei es einem höheren Wasserdruck geschuldet, dass die Muffen hier schneller platzen. Es stimme aber, dass die Justus-Liebig-Straße häufiger von kaputten Leitungen betroffen sei, sagt er.

Wann der Verkehr auf der viel befahrenen Straße wieder auf zwei Spuren fließen kann, steht also in den Sternen. Firmenchef Ralph Herrnleben hat gelernt, sich mit der Situation zu arrangieren und kann mit Erfahrungswerten dienen: „In den letzten Jahren haben sich die Asphaltarbeiten auch schon einmal zwei Wochen hingezogen.“

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading