Wagner-Museum Taktstock mit Geschichte

Stabübergabe: Dirigent Christian Thielemann übernimmt Richard Wagners Taktstock aus den Händen von Verkäuferin Hannah Jo Smith. Foto: Andreas Harbach

BAYREUTH. Es ist ein unscheinbarer, vierkantiger Holzstab, seine Geschichte aber adelt ihn: Der Stab, mit dem Richard Wagner das „Siegfried-Idyll“ dirigierte, ist nun in den Besitz von Haus Wahnfried übergegangen. Zum Empfang spielten Festspiel-Musiker unter der Leitung Christian Thielemanns. Könnte der Stab sprechen, so könnte er zwei unterschiedliche Geschichten erzählen: eine von Familienglück und eine vom Krieg.

Richard Wagner und die ausgewählten Musiker vom Zürcher Tonhalle-Orchester trieben viel heimlichen Aufwand. Unter den Verschwörern befand sich der Dirigent Hans Richter, der sich extra für diesen Anlass Grundfähigkeiten auf der Trompete aneignete.

Man schrieb das Jahr 1870, am Vierwaldstätter See dämmerte heran der 25. Tag eines kalten, schneereichen Dezember. Die 16 Musiker bauten sich auf der Treppe im Inneren von Wagners Wohnhaus in Tribschen auf, Wagner hob den Taktstock. Und Cosima Wagner erlebte eine Nachweihnachtsbescherung.

„Wie ich aufwachte, vernahm mein Ohr einen Klang, immer voller schwoll er an, nicht mehr im Traum durfte ich mich wähnen“, schrieb sie in ihr Tagebuch. „Musik erschallte, und welche Musik! Als sie verklungen, trat R. mit den fünf Kindern zu mir ein und überreichte mir die Partitur des ‚Symphonischen Geburtstagsgrußes‘, in Tränen war ich, aber auch das ganze Haus. Auf der Treppe hatte R. sein Orchester gestellt und so unser Tribschen auf ewig geweiht! Die ‚Tribscher Idylle‘ - so heißt das Werk.“

Wagner, der Familien-Mensch

„Tribscher Idylle“, so steht es auch auf dem Taktstock, der jetzt als Dauerleihgabe in den Besitz des Richard-Wagner-Museums übergegangen ist, angekauft von der Oberfrankenstiftung. Ein unscheinbares, unschätzbares Stück, das  da künftig in Haus Wahnfried zu sehen sein wird. Weil es eben nicht nur auf Wagners Musikalität (und seine Genialität als Dirigent) verweist, sondern mehr noch auf den Familienmenschen Wagner.

Wagner komponierte das Idyll zum 33. Geburtstag Cosimas. Die beiden heirateten im August 1870, nachdem im Jahr zuvor mit Siegfried bereits das dritte gemeinsame Kind auf die Welt gekommen war. Kind, Heirat, Geburtstag der Frau – das alles packte Wagner in das zärtliche Stück symphonischer Dichtung, das heute auch als „Siegfried-Idyll“ bezeichnet wird.

Wahnfried halb in Trümmern

Die zweite Geschichte ereignet sich 75 Jahre später. Wir verlassen Wagner kurz vor Gründung des Zweiten Deutschen Reiches und betreten Wahnfried zum Ende des Dritten Reiches. US-Truppen durchkämmen das halbzerstörte Bayreuth. Ein Soldat, er heißt Bob Pearson, beobachtet Kameraden, die im schwer getroffenen Haus Wahnfried randalieren. Er soll sich bemüht haben, die GIs zur Raison zu bringen.

Jedenfalls findet er im Schutt ein Stück Holz – den berühmten Taktstock. Er tauscht ihn später an einen Freund, der ihm dafür Briefe von Aldous Huxley gibt. Dieser Freund gibt den Taktstock an seine Tochter weiter, die ihn in einem Bankschließfach aufbewahrt. Bis vor kurzem – jetzt ist der Stab mit seiner Vorbesitzerin nach Bayreuth gereist. „Hätte dieser Stab Gefühle, würde ich denken, dass er sich wohl fühlt, weil er wieder zu Hause ist.“  

Bei Hitze Bewegung sparen

Anschließend nahm Christian Thielemann den Stab vom roten Samtkissen, auf dem das Stück ungerührt von den Ansprachen gelegen hatte, um Musiker des Festspielorchesters zu dirigieren - zum „Siegfried-Idyll“ natürlich. „Ein komisches Gefühl“, sagte Thielemann hinterher. Leicht sei er, der Stab, damit schon mal in der engeren Wahl für jeden Dirigenten. Nicht unbedingt wegen des „Siegfried-Idylls“, nein, sondern wegen der härteren Angelegenheiten. „Im ersten Akt der ,Götterdämmerung‘ zum Beispiel, da achten sie auf jedes Gramm.“

Allerdings, so führte Thielemann noch aus, müsste im mystischen Abgrund der Stab auch länger sein – wegen besserer Sichtbarkeit bei spärlicheren Gesten: „Bei 35 Grad sparen Sie sich an jeder Bewegung.“      

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading