Vorfall in Wilhelm-Busch-Straße Abgelehnter Asylbewerber droht mit Sprung aus Fenster

Die Asylbewerberunterkunft in der Wilhelm-Busch-Straße. Archivfoto: Andreas Harbach

BAYREUTH. Der Einsatz von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst war am Donnerstagmorgen notwendig, um einen abgelehnten Asylbewerber vor dem Sprung aus einem Fenster in seiner Unterkunft zu bewahren.  

Der 33-jährige Mann sollte am Morgen des 8. November von Beamten der Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt im Rahmen der Amtshilfe in der Asylunterkunft in der Wilhelm-Busch-Straße abgeholt und im Anschluss dem zuständigen Ermittlungsrichter am Amtsgericht Bayreuth zur Prüfung des Ausreisegewahrsams vorgeführt werden. Das meldet die Polizei.

Beim Eintreffen der Polizeibeamten flüchtete sich der Mann jedoch auf einen Fenstersims im zweiten Stock und drohte zu springen. Erst nach längeren, intensiven Gesprächen habe man ihn dazu bewegen können, von seinem Vorhaben abzulassen und wieder ins Gebäude zurückzukehren. Er wurde zur ärztlichen Begutachtung in ein Bayreuther Krankenhaus verbracht.