Thema: Missbrauch Ein echtes Personalproblem

Zum Artikel „Kardinal spricht von Heuchelei“, Kurier vom 5./6. Januar. 

Da behauptet ein Kardinal Bezug nehmend auf den Missbrauch von Kindern, „die Gesellschaft benimmt sich ziemlich heuchlerisch“: mit anderen Worten, wir alle, die Gesellschaft als solche, sind Heuchler. Weiter sagte er, „sexueller Missbrauch sei alles andere als ein spezifisch katholisches Phänomen“. Heißt im Klartext, wir alle, die Gesellschaft als solche, missbraucht demnach ihre Kinder genauso.

Nur zwei Schlagzeilen.

UN-Bericht des UN-Ausschusses vom 5. Februar 2014: Priester und andere Mitarbeiter der katholischen Kirche hätten sich weltweit an Zehntausenden Kindern sexuell vergangen, erklärte das UN-Gremium. Das Komitee sei „zutiefst besorgt“ über diese Verbrechen. Sie werfen dem Vatikan Vertuschung von Missbrauch vor.

Australien: Kommission zu Kindesmissbrauch spricht von „nationaler Tragödie.“

Wenn ein Täter erwischt wird, kommt er in der Regel vor Gericht und wird verurteilt, da wird nichts vertuscht. Hierin unterscheidet sich schon mal die „Gesellschaft“ von der katholischen Kirche.

Kein Wunder, wenn gerechtigkeitsliebende Menschen die Kirche immer mehr nach ihrer Daseinsberechtigung hinterfragen. Nicht wenige Menschen denken bei dem Wort Kirche an eine Organisation, die mafiaähnliche Strukturen aufweist.

Die Kirchenleitung hat wohl ganz vergessen, dass sie eigentlich Vorbild sein sollte, Personen, an denen sich andere (die gewöhnlichen Gläubigen) orientieren können.

Der Apostel Petrus (auf den sich die katholische Kirche so gerne beruft) gibt Führungskräfte innerhalb der Christengemeinde folgenden Rat.

1. Petrus 5:1-3 „Und nun ein Wort an euch, die ihr Älteste (Lehrer) in den Gemeinden seid. Sorgt gut für die Herde Gottes, die er euch anvertraut ist. Hütet sie gern und nicht widerwillig, sondern wie Gott es will. Kümmert euch nicht um sie, um euch Vorteile zu verschaffen, sondern weil ihr Gott gerne dienen wollt. Dabei sollt ihr die Menschen, die eurer Leitung unterstellt sind, nicht bevormunden, sondern sie durch euer gutes Beispiel leiten.“

Hier der biblische Maßstab für jemanden, der in der Kirche lehren sollte: 1. Tim. 3: 2 Der Aufseher muss daher untadelig sein, … mäßig in den Gewohnheiten, gesunden Sinnes, ordentlich, gastfreundlich, lehrfähig, 3: kein lärmender Trinker, kein Schläger, sondern vernünftig, nicht streitsüchtig, nicht geldliebend, 7: Ferner muss er auch ein vortreffliches Zeugnis von Außenstehenden haben.

An diesem Maßstab gemessen hätte aus meiner Sicht die katholische Kirche ein echtes Personalproblem.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading