Stadt Waischenfeld verhindert NPD-Wirt

Er ist raus – und zufrieden damit. Der NPD-Funktionär Janus Nowak (39) aus Baden-Württemberg, der die Gaststätte Polsterbräu in Nankendorf kaufen wollte, ist damit einverstanden, dass die Stadt Waischenfeld jetzt das Gebäude erwirbt. „Die Marke Polsterbräu gehört mir.“

Am Montag war bekanntgeworden, dass Waischenfelds Bürgermeister Edmund Pirkelmann die Notbremse ziehen wollte: Wegen des öffentlichen Drucks hat er nach Möglichkeiten gesucht, den NPD-Mann aus seiner Gemeinde herauszuhalten. Die Lösung: Die Stadt kauft das Gebäude und das Grundstück, Janus Nowak behält die Braurechte und die Marke, ist ansonsten aber raus.

Besprechungstermin vereinbart

Der bayerische Staatshaushalt sehe keine finanziellen Unterstützungsleistungen in einem solchen Fall vor, so ein Sprecher des Innenministeriums. Wenn die Stadt dafür Städtebauförderungsmittel in Anspruch nehmen möchte, was möglich sei, müsse ein Antrag gestellt werden, so ein Sprecher. Hierfür sei bereits ein Besprechungstermin in der Regierung von Oberfranken vereinbart.

Über einen eventuellen Kredit entscheidet das Landratsamt als Rechtsaufsichtsbehörde. Die Regierung prüft mögliche Auswirkungen auf die Gewährung von Stabilisierungshilfen. Am Mittwoch werden in der Regierung die rechtlichen Möglichkeiten geprüft. Auch die Bayerische Informationsstelle gegen Extremismus ist mit dem Fall befasst und steht mit der Gemeinde in Kontakt.

"Eine sehr faire Sache"

Laut Nowak soll es „einen Dreier-Vertrag“ geben, mit dem die Stadt in den Kaufvertrag einsteigt und das Gebäude erwirbt. „Genau das hab’ ich vorgeschlagen.“ Sein Ziel sei es sowieso nur gewesen, Polsterbräu „wiederzubeleben, ob mit oder ohne Gebäude“.

Das Vorgehen der Stadt Waischenfeld nennt Nowak eine „sehr faire Sache“; er versteht Pirkelmann, der „durch den öffentlichen Druck die Stadt aus der Schusslinie“ nehmen will. Das bedeutet, dass Nowak sich von seinem Plan, auch mit dem Gasthaus Geld zu verdienen, verabschieden muss. „Das stimmt“, sagt er.

Noch am Freitag vergangener Woche hatten Pirkelmann und Nowak sich darauf verständigt, einen Zusatz zum Kaufvertrag zu machen. Darin sollte Nowak bestätigen, keine Partei-Versammlungen in dem Gebäude abzuhalten. Dies reichte der Stadt allerdings nicht mehr.

Brauer gesucht

Nach eigenen Angaben will er sich jetzt eine Produktionsstätte suchen und dann „zuschlagen“. Es werde einen Brauer geben, der aufhören will. Die Brauerei soll im Fränkischen liegen. „Ich will fränkisches Wasser nehmen.“

Dadurch, dass die Stadt jetzt öffentliches Geld in die Hand nehmen müsse, um das Gebäude zu kaufen, habe er 140.000 Euro gespart, um sich eine Brauerei zu kaufen. „Eigentlich müsste ich mich bei den Linken bedanken“, sagte er, „vielleicht lernen die für die Zukunft.“

Mit „Linken“ meint Nowak unter anderen den SPD-Landtagsabgeordneten Christoph Rabenstein, der vor der „menschenverachtenden“ Gesinnung der NPDler gewarnt hatte. „Ich will keine Rechten in der Fränkischen Schweiz“, sagte er dieser Zeitung.

Zukunft des Gebäudes noch unklar

Der Kaufpreis für Polsterbräu lag bei 155.000 Euro, inklusive aller Kosten, auch denen für die Rezepturen.

Was die Stadt mit dem Gebäude vorhat, ist nach Angaben des Bürgermeisters noch nicht klar. Pirkelmann brachte Ein-Tages-Gäste ins Spiel. Das Gleiche, was auch Nowak geplant hatte. „Die Idee ist auch noch geklaut.“

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading