Sportcamp wird geschlossen

Das BLSV-Sportcamp in Fichtelberg soll geschlossen werden. Foto: Archiv/Ronald Wittek

Schwerer Schlag für den Tourismus im Fichtelgebirge: Das Sportcamp des Bayerischen Landessportverbandes (BLSV) in Fichtelberg schließt. Damit gehen fünf Arbeitsplätze verloren. Tourismusverantwortliche fürchten massive Einbußen angesichts von rund 12 000 Übernachtungen im Camp im vergangenen Jahr.

Der Betrieb soll Ende 2017 eingestellt werden, teilte BLSV-Pressesprecher Christian Henßel in München auf Anfrage mit. Das Camp soll dann Ende April 2018 geschlossen werden. Betroffen von dem Aus seien fünf Mitarbeiterinnen, darunter drei Vollzeitkräfte sowie zwei geringfügig Beschäftigte. Der BLSV sei sich seiner sozialen Rolle als Arbeitgeber bewusst und strebe sozialverträgliche Lösungen an, versicherte Henßel. Die Belegungen seien im kommenden Winter weiter rückläufig. Aus wirtschaftlichen Gründen sei daher ein weiterer Betrieb über 2017 hinaus „nicht mehr darstellbar“. Bereits in den vergangenen Jahren sei die durchschnittliche Belegung unter den Erwartungen gelegen. Auch für 2017 werde ein deutlicher Belegungs- und Ergebnisrückgang erwartet.

Unverständliche Ad-hoc-Entscheidung

Das Sportcamp in Fichtelberg besteht seit 1958, bietet insgesamt 93 Betten. Weiterhin vorhanden sind unter anderem ein Unterrichtsraum, ein Fußballfeld, ein Bolzplatz, ein Tennisplatz und eine Küche. Vereine und Schulen aus ganz Deutschland zählten zu den Nutzern. Die Einrichtung wirbt aktuell mit „aktiver Erholung mit Bewegung, Erlebnissen in Hülle und Fülle in freier Natur, pädagogisch geschultem Personal und einem breiten Spektrum für sportliche Betätigung im Sommer wie im Winter“.

Von einer unverständlichen Ad-hoc-Entscheidung des Bayerischen Landessportverbandes sprach Andreas Munder, Geschäftsführer der Tourismus & Marketing GmbH Ochsenkopf in Fichtelberg. Der Verband habe im Vorfeld kein Gespräch gesucht. Fielen die rund 12 000 Übernachtungen (Zahl des vergangenen Jahres) weg, fehle es an der entsprechenden Wertschöpfung. Diese Lücke werde Auswirkungen auf Liftbetreiber, Skischulen, Freizeiteinrichtungen und sonstige Dienstleister haben. Zwar solle Ende 2019/Anfang 2020 das neue BLSV-Sportcamp in Bischofsgrün eingeweiht werden, doch bleibe eine Lücke von immerhin zwei Jahren. „Das ist eine ungute Entscheidung“, fasste Munder zusammen.

Baubeginn ist wahrscheinlich im Mai 2018

Bischofsgrüns Bürgermeister Stephan Unglaub sagte, mit dem Bau des neuen Sportcamps könne voraussichtlich im Mai 2018 begonnen werden. Dies solle die Nachfolgeeinrichtung für das Camp in Fichtelberg sein. Die Eröffnung ist laut Unglaub Ende 2019/Anfang 2020 geplant. Das Sportcamp soll Trainingslager für Breiten- und Leistungssportler zahlreicher Innen- und Außensportarten sowie Weiterbildungseinrichtung für Übungsleiter werden. Entstehen soll es am Fuße des Ochsenkopfs auf einer Fläche von rund 52 000 Quadratmetern.

Der Fichtelberger Bürgermeister Georg Ritter sagte, die Gemeinde sei bisher nicht über die Schließung informiert worden. Die Gemeinde sei weder Arbeitgeber noch Eigentümer des Sportcamps. Fragen zur Zukunft der Beschäftigten und des Gebäudes sollten deshalb „der dafür zuständigen Stelle gestellt werden“.

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading