Skifahrer benachteiligt? Kritik an Seilbahnplanung am Ochsenkopf

Das wünschen sich die Kritiker der aktuellen Seilbahnplanung am Ochsenkopf: eine gemischte Bahn sowohl mit offenen Sesseln als auch geschlossenen Kabinen wie der „Leitner Telemix“. Foto: Leitner Ropeways

BISCHOFSGRÜN/FLECKL.  Die Seilbahnen am Ochsenkopf sollen neu gebaut werden. Und zwar als Bahn mit geschlossenen Kabinen beziehungsweise Gondeln statt der derzeitigen Sessel. Gegen diese Weichenstellung regt sich Widerstand: Besonders Skifahrer seien bei Kabinen benachteiligt. Droht eine Fehlplanung?  

Vor wenigen Tagen hat Wolfgang Kühhorn aus Bischofsgrün in einem Leserbrief im Kurier ausführlich dargelegt, warum er eine gemischte Bahn mit Kabinen und Sesseln besser findet. Skifahrer müssten künftig ihre Ski abschnallen, mit sich tragen und am Berg wieder anlegen: „Das schreckt jeden Skifahrer ab“, so Kühhorn.

Er befürchtet, dass eine reine Gondelbahn die Masse der Skifahrer vertreibe. Und Skifahrer seien insbesondere seit Einrichtung der künstlichen Beschneiung auf der Nordpiste eine wesentliche Einnahmequelle für die Seilbahn.

Kühhorn ist Architekt, seine Frau betreibt ein Gästehaus unweit der Talstation Nord. Und er ist nicht der Einzige mit dieser Kritik, weiß Tourismusmanager Andreas Munder. Er sagt: „Aus meiner Sicht sollte man das Anliegen durchaus ernstnehmen.“ Und aus eigener Erfahrung sagt er: „Ich genieße das als alpiner Skifahrer auch, in einem offenen Sessel zu fahren.“

Barrierefreiheit ist ein Muss

Aber er weiß auch um die Gründe für die gegenwärtige Planung mit Kabinen: Barrierefreiheit ist ein Muss beim Neubau einer Seilbahn, weswegen ein Neubau als reine Sesselbahn ausscheidet. Und er kennt auch die Argumente gegen die gemischte Bahn: höhere Kosten, höherer baulicher Aufwand, mehr Personal, langsamere Fahrzeiten. Deswegen hat er unterm Strich keine entschiedene persönliche Meinung zu dem Thema.

Tatsächlich wurde beim Zweckverband eine mögliche Kombibahn in der Tat in Erwägung gezogen: „Eine Kombibahn (Sessel und Kabinen) ist als Alternative natürlich geprüft worden“, so auf Nachfrage Michael Benz, persönlicher Referent von Landrat Hermann Hübner, dem Vorsitzenden des Zweckverbandes: „Allerdings wäre sie um einige Millionen Euro teurer als eine reine Kabinenbahn, unter anderem wegen der komplizierteren Garagierung. Aufgrund des Infrastruktur-Gutachtens zur künftigen Fremdenverkehrsentwicklung im Fichtelgebirge steht bei aller Bedeutung des Wintersports  die Ganzjahresnutzung im Mittelpunkt. Dabei ist auch eine stärkere Gewichtung der Zielgruppen Familien mit Kleinkindern und Senioren notwendig. Die Argumente der Skifahrer sind bei der Planung abgewogen worden. Eine Planänderung steht deshalb im Zweckverband nicht zur Diskussion“, so Benz abschließend.

Was bringt eine Mischbahn?

In der Tat gibt es eine Reihe von Nachteilen einer Mischbahn. Doch wie schwer wiegen die? Dazu befragten wir den Südtiroler Seilbahnbauer Leitner, der in den 1990er Jahren die aktuellen Seilbahnen am Ochsenkopf gebaut hat. Leitner hat am Rosskopf unweit der Firmenzentrale in Sterzing eine moderne Mischbahn gebaut, einen sogenannten Telemix.

Kann man pauschal (prozentual) sagen, wie viel teurer eine Mischbahn gegenüber einer reinen Kabinenbahn würde bei gleicher Länge? – „Eine Telemix-Bahn ist in etwa 15 bis 20 Prozent teurer als eine reine Kabinenbahn. Da ja auch Sessel Bestandteil der Bahn sind, wird eine niederere Seilführung benötigt und daher dann auch mehr Stützen, aber zum Beispiel auch längere Stationen durch die zwei verschiedenen Einstiegspunkte (einmal Sessel, einmal Kabinen).“ 

Derzeit fahren die Seilbahnen am Ochsenkopf mit Zweiersesseln. Gäbe es eine Mischbahn mit Vierer- oder Sechsersesseln, müsste dann die Lifttrasse im Wald verbreitert werden? – „Bei einer Kabinenbahn müsste die Trasse sowieso verbreitert werden, bei einer Telemix-Bahn benötigt man eine noch breitere Trasse.“ 

Ist die Fahrgeschwindigkeit bei der Mischbahn langsamer? Wenn ja, wie viel etwa? – „Aufgrund der Sessel fährt eine Telemix-Bahn einen Meter pro Sekunde langsamer als eine Kabinenbahn.“ 

Müsste es für eine Mischbahn zwingend separate Zugänge und Ausstiege für Kabinen und Sessel geben? – „Ja, es gibt separate Zugänge.“

Braucht eine Mischbahn pauschal mehr Personal als eine reine Kabinenbahn? – „Ja es wird mehr Personal benötigt, da es Personal bei den Sesseln benötigt und bei den Kabinen.“

 

4 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading