Sensation lag in der Luft Altstädter verlieren 1:2 bei Favorit Bayern II

Da war es passiert: In der 15. Minute schaltete Ivan Knezevic (rechts) am schnellsten und drückte den Ball zum Altstädter Führungstreffer über die Linie. Foto: Peter Mularczyk

FUSSBALL. Lange schnupperte Regionalliga-Schlusslicht SpVgg Bayreuth am Mittwoch Abend im Gastspiel beim Spitzenreiter und Titel-Topfavoriten FC Bayern München II an einer Sensation, dann schaffte die Reserve des deutschen Rekordmeisters doch noch die Wende und drehte den 0:1-Pausenrückstand durch Ivan Knezevic in der Schlussviertelstunde noch in einen 2:1-Erfolg.

Schon am Samstag müssen die Altstädter wieder auswärts ran: Dann steht um 14 Uhr das Gastspiel beim SV Schalding-Heining (11.) an.

Die Oberfranken boten von Beginn an eine gut strukturierte und geschlossene Vorstellung gegen etwas lässige Bayern-Amateure. Der Matchplan von Trainer Timo Rost, defensiv kompakt zu stehen und schnell umzuschalten, ging perfekt auf. Bestes Beispiel dafür war der Führungstreffer in der 15. Minute, dem eine Balleroberung in der eigenen Hälfte und ein blitzsauberer Konter vorangegangen war: Ivan Knezevic machte auf der rechten Seite einen langen Ball von Tobias Weber fest, über Shpetim Sulejmani und Anton Makarenko wurde das Spiel auf die linke Seite auf Patrick Weimar verlagert, dessen Hereingabe wiederum Knezevic aus wenigen Metern verwertete. Die Münchner waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht gefährlich vor das Tor gekommen, gutes Umschaltspiel sah man weiterhin nur auf der Gegenseite, wo Sulejmani und Makarenko jeweils aus kurzer Distanz sogar den zweiten Treffer auf dem Fuß hatten (22./27.).

Erst nach dem ersten Abschluss von Okyere Wriedt in der 33. Minute, den SpVgg-Torwart Sebastian Kolbe noch um den Pfosten lenken konnte, gelang es den kleinen Bayern, Druck auf das Altstädter Tor aufzubauen. Doch auch gegen die nun entschlosseneren Gastgeber blieb der Bayreuther Viererkette, die in der selben Besetzung wie am Samstag gegen Illertissen auflief, fehlerfrei und brachte die knappe, aber verdiente Führung in die Kabine.

Lage lange unter Kontrolle

Auch nach dem Wechsel hatte die Mannschaft von Timo Rost die Lage lange unter Kontrolle. Gegen immer druckvollere Münchner stand die Viererkette weiter sicher und ließ nur Schüsse aus der zweiten Reihe zu, die Torwart Kolbe sicher entschärfte. Nach vorne setzte man weiter Nadelstiche – so scheiterte der eingewechselte Marcel Schiller in der 51. Minute an Bayern-Schlussmann Hoffmann, der in der 66. Minute auch einen Schuss von Sulejmani noch über die Latte lenkte.

Bayern-Siegtreffer kurz vor Schluss

Durch einen Elfmeter – Steffen Eder stoppte den von der rechten Seite in den Strafraum eingedrungenen Wriedt mit einem Foul – gelang den Münchnern dann doch der Ausgleich (73.), doch nur zwei Minuten später hatten die Altstädter dann die Chance auf die erneute Führung: Nach einem Abstimmungsfehler in der Münchner Hintermannschaft lief Makarenko von der rechten Seite in Richtung Tor, schlug dann aber einen Haken zu viel. Es sollte sich rächen: Der Tabellenführer rannte weiter an und drehte die Partie in der 87. Minute tatsächlich noch: Paul Will staubte aus wenigen Metern ab, nachdem Kolbe gegen Maximilian Franzke noch stark pariert hatte.

So fuhren die Gelb-Schwarzen letztlich mit leeren Händen nach Hause, können auf der anderen Seite aber viel Positives aus der Partie mitnehmen – schließlich gelang es ihnen, den Tabellenführer über 70 Minuten in Schach zu halten.

Statistik

FC Bayern München II: Hoffmann – Mai, Awoudja, Yilmaz (88. Köhn), Feldhahn – Welzmüller, Meier, Will – Wriedt, Evina (61. Nollenberger, 71. Franzke), Jeong.

SpVgg Bayreuth: Kolbe – Dengler, Eder, Weber, Golla – Schwarz – Weimar (46. Schiller), Wolf, Makarenko, Knezevic (83. Fenninger) – Sulejmani (77. Coleman).

SR: Haslberger (St. Wolfgang); Zuschauer: 678.

Tore: 0:1 Knezevic (15.), 1:1 Wriedt (73. – Foulelfmeter), 2:1 Will (87.).

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading