SEK-Einsatz: Verbindung zu Polizistenmord

Archivfoto: Karl Heinz Lammel

Bei einem Mann in Forchheim, der angeblich der sogenannten "Reichsbürger"-Bewegung zuzuordnen ist, gab es Montagmorgen einen größeren Polizeieinsatz mit dem SEK. Die Nürnberger Oberstaatsanwältin Anita Traud hat am Montagabend auf Kurier-Anfrage bestätigt, dass der Einsatz mit den Ermittlungen im Polizistenmord von Georgensgmünd zusammenhängt.

Traud bestätigte, dass bei dem SEK-Einsatz Durchsuchungsbeschlüsse vollzogen wurden, die während der Ermittlungen im Mordfall des in Georgensgmünd erschossenen SEK-Beamten stehen. Der junge Beamte war am Mittwoch von einem 49-jährigen Mann getötet worden, der den sogenannten „Reichsbürgern“ zuzuordnen ist. Die Oberstaatsanwältin erklärte weiter, dass bei dem Einsatz in Forchheim nach Beweismitteln für das Georgensgmünder Verfahren gesucht worden sei. Welche Beweismittel vor Ort gefunden wurden, ist noch nicht ausgewertet.

Medienberichten zufolge begann das SEK seinen Einsatz an einer Tankstelle in der Bamberger Straße in Forchheim. Ziel war demnach unter anderem ein Wohnmobil, das dort geparkt hatte.

Festnahme aus anderem Grund

Oberstaatsanwältin Traud bestätigte, dass ein Mann festgenommen worden sei – allerdings deshalb, weil gegen ihn ein offener Haftbefehl wegen einer nicht bezahlten Geldstrafe aus einem anderen Delikt bestand. Der Mann habe sich in dem Wohnmobil mit Forchheimer Kennzeichen aufgehalten, das an der Tankstelle stand.

Bei dem Fahrzeug könnte sich um das Gefährt handeln, das auch auf dem Grundstück des mutmaßlichen Todesschützen aus Georgensmünd stand. In dem Wohnmobil könnten Ermittler auch Waffen und Munition gesucht haben. Dazu machte Traud keine konkreten Angaben: „Die Durchsuchung ist ganz frisch, wir haben noch keine konkreten Erkenntnisse“.

Wie berichtet hatte der mutmaßliche Mörder von Georgensgmünd ein großes Waffenarsenal und eine große Menge Munition gebunkert. Laut Medienberichten soll vor dem SEK-Einsatz in Forchheim am Kanal zwischen Rednitzhembach und Schwanstetten eine Munitionskiste gefunden worden sein.

Was "Reichsbürger" wollen

 

Lesen Sie auch:

Verfassungsschutz in Bayern beobachtet "Reichsbürger"

Bayerische Polizei suspendiert "Reichsbürger"

Essay: Kein Polizist stirbt allein

Vorwurf Mord: "Reichsbürger" in U-Haft

"König von Deutschland" vor Gericht

"Reichsbürger"-Schüsse: Polizist gestorben

"Reichsbürger" schießt Polizisten nieder

Wann dürfen Waffen beschlagnahmt werden?

Welche Waffen sind erlaubt, welche nicht?

"Reichsbürger" zeigt Merk-Erbe an

Schießerei zwischen "Reichsbürger" und SEK

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading