Sammy wohl Opfer eines Hundeshassers

Ein Hundehasser hat in Waischenfeld offenbar diesen Hund vergiftet. Foto: red

Die Wohnung mit Blut und Stuhl verschmiert, ein junger Hund ist stark am Winseln. Als Besitzerin Eileen (26) aufsteht, traut sie ihren Augen nicht. Ihr Hund Sammy (2) ist in einem sehr kritischen Zustand. Sofort brachte sie ihn zu einem Tierarzt. Diagnose: Rattengift, versteckt in einem Wurststück.

"Als ich um 7 Uhr aufgestanden bin, um meinen Sohn in den Kindergarten zu bringen, sah ich im Flur und Wohnzimmer Blut und schwarzen übelriechenden Kot", erinnert sich die 26-Jährige. Der Vorfall ereignete sich vor ein paar Tagen. Panisch brachte sie ihren Hund zum Tierarzt. "Sammy bekam Infusionen und Antibiotika".

Giftköder offenbar am Malteserplatz in Waischenfeld

Am Montag soll Sammy den Giftköder erwischt haben, sagt seine Besitzerin. Der Tierarzt fand im Magen ein zerfressenes Wurststück. Es soll mit Rattengift bestückt gewesen sein. Die Symptome deuten zumindest auch darauf hin, heißt es. Am Montag war die 26-Jährige mit ihrem Hund am Malteserplatz in Waischenfeld spazieren. Sie vermutet, dass ihr Hund dort den Köder geschluckt hat.

Sammy scheint über den Berg zu sein, wie seine Besitzerin am Mittwoch berichtet. "Noch sehr sehr geschwächt, aber nicht mehr in Lebensgefahr." Bei der Polizei war die 26-Jährige noch nicht, will aber andere Hundebesitzer warnen.

red

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading