Randale in Rohrbrunn Großeinsatz durch Fußballfans

Foto: Patrick Seeger/dpa

ROHRBRUNN, LKR. ASCHAFFENBURG. Am Freitagabend lösten randalierende Fußballfans auf der Rastanlage Spessart-Süd einen Großeinsatz der Polizei aus. Beleuchtungen und Werbetafeln wurden beschädigt. Gegen zahlreiche Anhänger des VFR Aalen wird nun ermittelt.

Gegen 21:30 Uhr wurde die Einsatzzentrale der Polizei in Unterfranken über randalierende, zum Teil maskierte Personen auf der Rastanlage Spessart-Süd an der A3 informiert. Mehrere Streifen der Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hößbach trafen kurz nach dem Notruf auf dem Parkplatz ein und konnten beobachten, wie eine kleinere Personengruppe mit Golfschlägern, Holzlatten und Tischbeinen auf Parkplatzbeleuchtungen und Werbetafeln einschlug.

Mehreren Streifenbesatzungen gelang es, die jungen Männer zu stellen und vorläufig festzunehmen. Erst mit Unterstützungskräften umliegender Dienststellen und hessischen Streifenbesatzungen war es der Polizei möglich, auch die weiteren Anhänger des VRF Aalen, die sich mit einem Bus auf der Rückreise von einem Auswärtsspiel in Wiesbaden befanden und sich nun mit den bereits festgenommenen Fans solidarisierten, unter Kontrolle zu bringen.

Beamte konnten bei den Männern zudem vier Sturmhauben, eine kleine Menge Kokain, Golfschläger sowie Tischbeine auffinden und sicherstellen. Im Zuge der polizeilichen Maßnahmen vor Ort meldete sich noch ein 17-Jähriger, der von den Randalieren aufgefordert worden war, sein Fan-Trikot des FC 1860 München auszuziehen.

Nach Abschluss der Sachbearbeitung konnten die 48 Fans des VFR Aalen ihre Heimreise mit dem Bus fortsetzen. Die Höhe des Sachschadens, der dem Betreiber der Rastanlage entstand, ist derzeit noch nicht bekannt. Die Verkehrspolizei Aschaffenburg-Hösbach ermittelt unter anderem wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs, Sachbeschädigung, Nötigung, Bedrohung und Beleidigung.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading