Nur Pilze für den Eigenbedarf

Steinpilz an der Tauritzmühle. Foto: red

Nach langen Trockenperioden lässt Regen im Sommer und Herbst die Pilze im Wald wachsen. Dann beginnt die Saison für Pilzsammler.

Pilze sind für den Wald lebensnotwendig, denn sie haben eine wichtige Versorgungsfunktion für die Waldbäume. Übermäßiges Sammeln von Pilzen führt daher zu einer Störung des ökologischen Gleichgewichts. Daher hat der Bundesgesetzgeber das Sammeln besonders geschützter Pilzarten verboten. Steinpilze, Pfifferlinge, Rotkappen, Birkenpilze, Morcheln, Brätlinge und Schweinsohren dürfen hingegen in geringen Mengen und für den häuslichen Eigenbedarf gesammelt werden.

Mehr zum Thema Pilze lesen Sie hier:

Das Sammeln und Verkaufen von größeren Mengen und gewerbliche Sammeln ist aber verboten. Auch Ankäufer von besonders geschützten Pilzen können mit einem Bußgeld belegt oder gar strafrechtlich verfolgt werden. Hierauf weist das Umweltamt der Stadt hin. Pilzsammler werden daher gebeten, zum Schutz des Waldes und des Ökosystems nur geringe Mengen und nur zum Eigenbedarf zu sammeln.

red

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading