Landtag diskutiert über Uran im Grundwasser

Wasserwerk Erlenstegen in Nürnberg. Foto: Daniel Karmann/dpa

Konventionelle Landwirtschaft hat Nebenwirkungen: Schwermetalle wie Uran reichern sich im Grundwasser an. Das Thema steht heute auf der Agenda des Umweltausschusses im Landtag.

Im Umweltausschuss des Landtags ist am Donnerstag ein unerwünschter Nebeneffekt der konventionellen Landwirtschaft ein Thema: Die Verwendung von Minderaliendüngern führt langfristig zu einer Anreicherung von Schwermetallen wie Cadmium und Uran im Boden. Das birgt nach Einschätzung des Umweltbundesamts langfristig die Gefahr einer Belastung des Trinkwassers. Zudem gibt es bislang keinen Grenzwert für Uran im Boden.

Die CSU-Fraktion hatte das Umweltministerium aufgefordert, einen Bericht zu dem Thema vorzulegen. Die Abgeordneten haben zunächst eine ganz grundlegende Frage: Wie groß das Problem eigentlich ist. So soll das Umweltministerium Daten vorlegen, welche Erkenntnisse es zu Urankonzentrationen auf landwirtschaftlichen Flächen sowie im Grundwasser gibt. Außerdem soll das Ministerium über mögliche Gegenmaßnahmen und Forschungsprojekte berichten.

dpa

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading