Kinderporno-Plattform zerschlagen

Ein Screenshot einer Login-Seite der Kinderpornografie-Plattform "Elysium" am Rande einer Pressekonferenz zur Zerschlagung des Kinderporno-Ringes. Foto: Arne Dedert/dpa

Mit einem Schlag gegen eine der größten internationalen Kinderpornografie-Plattformen im Darknet haben die Ermittler 14 Verdächtige festgenommen. Zwölf von ihnen wird sexueller Missbrauch von Kindern vorgeworfen, wie die ermittelnde Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt und das Bundeskriminalamt am Freitag in Wiesbaden mitteilten. Sieben Beschuldigte sitzen in Untersuchungshaft: fünf Deutsche und zwei Österreicher. Die Männer werden verdächtigt, weltweit 87.000 Menschen Zugang zu kinderpornografischem Material verschafft zu haben.

Es geht um schweren sexuellen Missbrauch von Kindern aus aller Welt und die bandenmäßige Verbreitung kinderpornografischer Schriften. Auf der 87.000 Nutzer zählenden Plattform "Elysium" wurden demnach Bilder und Videos ausgetauscht, darunter Aufnahmen schwersten sexuellen Missbrauchs.

Kinder im Alter von zwei bis acht Jahren

Die Opfer sind Kinder im Alter von zwei bis acht Jahren; 29 sind identifiziert. Die Ermittlungen liefen weltweit in Zusammenarbeit mit Interpol, sagte der Sprecher der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT), Oberstaatsanwalt Georg Ungefuk. Die ZIT gehört zur Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt.

Die inzwischen abgeschaltete Plattform war international ausgerichtet und verfügte über Chatforen auf Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch. Ziel sei es, alle 87.000 Nutzer zu identifizieren, sagte Ungefuk. Die Fäden liefen in Deutschland zusammen, weil der Hauptbeschuldigte aus dem Kreis Limburg-Weilburg in Hessen stammt.

Drahtzieher bereits im Juni festgenommen

Der 39-Jährige war der mutmaßliche Administrator des rund ein halbes Jahr alten Darknet-Forums. Dieses sei ausschließlich über einen speziellen Internet-Browser erreichbar gewesen. Der Hesse war bereits am 12. Juni nach der Durchsuchung seiner Wohnung festgenommen worden. Der Server der Plattform wurde sichergestellt.

Ein 61-Jähriger aus dem Kreis Landsberg am Lech in Bayern soll als Grafiker für das Erscheinungsbild der Plattform verantwortlich gewesen sein und kinderpornografische Aufnahmen hergestellt haben. Ihm wird auch der sexuelle Missbrauch von zwei Kindern im Alter von fünf und sieben Jahren vorgeworfen, den Kindern eines 28 Jahre alten festgenommenen Österreichers.

Ein Mann aus Bayern ist tief verstrickt

Ein Vater aus Wien wurde nach der Durchsuchung seiner Wohnung im Mai festgenommen. Er soll seine Tochter (7) und seinen Sohn (5) über Jahre hinweg schwer sexuell missbraucht haben. Zudem habe er sie dem Verdächtigen aus Bayern sowie einem 40 Jahre alten Österreicher zum sexuellen Missbrauch überlassen. Die Kontakte seien über "Elysium" zustande gekommen.

Beide Österreicher sitzen auch in U-Haft, ebenso wie ein 56-Jähriger aus dem Main-Tauber-Kreis in Baden-Württemberg, ein 41-Jähriger aus Berlin und ein 40-Jähriger aus Dresden. Der 56-Jährige wird verdächtigt, kinderpornografische Aufnahmen verbreitet zu haben. Er soll die Plattform betreut und die Chats eröffnet haben. Über die beiden anderen Männer in U-Haft und die Nationalität der übrigen Festgenommenen war zunächst nichts bekannt.

Den Tätern droht wegen Kindesmissbrauchs eine Haftstrafe von 15 Jahren. Für die Verbreitung kinderpornografischen Materials können bis zu fünf Jahre Gefängnis verhängt werden. dpa

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading