Kanzler: Sechs Millionen Euro im Jahr haben Studiensituation deutlich verbessert Uni will Studiengebühren behalten

Markus Zanner,Kanzler der Universität Bayreuth. Foto: 2011

Die Universität Bayreuth würde gerne an den Studienbeiträgen festhalten. Die sechs Millionen Euro an Beiträgen, die jährlich nach Bayreuth geflossen seien, hätten die Studienbedingungen deutlich verbessert, sagte Kanzler Markus Zanner dem Kurier auf Anfrage. Am Donnerstag beginnt die Eintragungsfrist zur Abschaffung der Studiengebühren in Bayern.

Professoren, Tutoren, Bibliothekskräfte - rund vier Millionen Euro jährlich seien allein in eine verbesserte Personalausstattung an der Universität geflossen, sagte Zanner, der in Absprache mit den Vizepräsidenten derzeit die Geschäfte für den verstorbenen Uni-Präsidenten Rüdiger Bormann führt.

Er halte Studienbeiträge für eine sozialverträgliche Form der Finanzierung, es habe auch viele positive Stummen aus der Studentenschaft gegeben. "Die Studenten kommen gern nach Bayreuth", sagte Zanner, der aber deutlich machte, dass er das demokratische Verfahren des Volksbegehrens keinesfalls ablehnt. Sollten die Studiengebühren tatsächlich wegfallen, worauf Meinungsumfragen und der Stimmungsumschwung in der CSU hindeuten, brauche die Universität Bayreuth mindestens eine Kompensation für die fehlenden Gelder  und sogar mehr Mittel, wenn die Universität weiter wachsen solle. Der Wegfall der Gebühren dürfe auf keinen Fall zu Qualitätseinbußen bei Forschung und Lehre führen.


Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Donnerstagsausgabe (17. Januar) des Kuriers.

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading