In Oberpreuschwitzer machen die Gegner eines neuen Parkplatzes am Klinikum mobil Klinikum: Der Widerstand formiert sich

Am Klinikumparkplatz stehen zeitweise 125 Fahrzeuge mehr, als es Stellplätze gibt. Auch entlang der Preuschwitzer Straße und ihren Seitenstraßen stehen die Autos von Patienten, Mitarbeitern und Besuchern. Wie das Problem zu lösen ist, darüber gibt es unterschiedliche Meinungen.Foto: Archiv/Andreas Harbach

Jetzt machen die Nachbarn des Klinikums mobil. In Oberpreuschwitz wird die Gründung einer Bürgerinitiative gegen den Bau eines neuen Parkplatzes auf der grünen Wiese vorangetrieben. 400 Einladungen sind verteilt. Am Freitag soll sich der Widerstand formieren.

Helmut Schilling ist einer von fünf Organisatoren des Treffens. Warum er gegen den Neubau eines Parkplatzes am Kopf des Schlittenhügels „Indianerberg“ ist, erklärt er so: Es gelte, ein Naherholungsgebiet zwischen dem Roten Hügel und Oberpreuschwitz zu erhalten. Ein „beliebtes Rodelparadies“. Und es gelte, sich dem ständig steigenden Flächenverbrauch entgegen zu stellen. Mögliche Alternativen seien nicht ernsthaft geprüft worden, findet Schilling. Deswegen sei er immer noch der Meinung, dass es eine bessere Lösung zur Linderung der Parkplatznot am Klinikum gebe. Nämlich die, auf den vorhandenen Parkplätzen ein Parkdeck obenauf zu setzen. Eine Stahlkonstruktion wie es sie am Parkhaus in der Albrecht-Dürer-Straße gebe, nennt Schilling eine „filigrane Sache“, die die Gegner des Parkplatzneubaus wohl alle befürworten würden.

Lesen sie auch:

Dass die Klinikleitung Kostengründe gegen diesen Plan aufführt, nennt der Oberpreuschwitzer „fadenscheinig“. Immerhin sei ja die Einführung von Parkgebühren geplant, womit sich die Kosten im Laufe der Zeit wieder einspielen ließen. Das Klinikum wiederum argumentiert damit, dass zur Refinanzierung eines Parkdecks aber wesentlich höhere Gebühren fällig würden, oder das Klinikum andernfalls auf Gelder zurückgreifen müsste, die von den Krankenkassen zur Versorgung der Patienten vorgesehen seien.

Lesen Sie auch:

Vier von fünf Organisatoren des Treffens am Freitag kommen aus Oberpreuschwitz, nur einer wohnt am Roten Hügel. Warum sich der Widerstand vor allem am oberen Ende der Preuschwitzer Straße formiert? Weil man dort damit rechnet, dass der Bau von 255 neuen Parkplätzen erst der Anfang ist. Dass spätestens dann, wenn das Klinikum zum Medizincampus wird, bis zu 500 Studenten erwartet und die meisten davon eher nicht mit dem Bus anreisen werden. Und dann denkt man in Oberpreuschwitz nicht nur an die Umwelt, sondern auch ein wenig an sich selbst. Würde auf der gegenüberliegenden Straßenseite nämlich ein Parkplatz gebaut, müssten Autos und Fußgänger künftig den bestehenden Radweg nach Oberpreuschwitz kreuzen.

Lesen Sie auch:

Vertreter des Klinikums und der Stadt sind zu dem Treffen am Freitag nicht eingeladen. Schilling sagt: „Wir wollen erst einmal schauen, wie viele Leute auf unserer Seite sind und dann mit dem Geschäftsführer des Klinikums und Vertretern der Stadt sprechen.“ Aus dem Klinikum heißt es dazu, man begrüße einen direkten Austausch, bei dem man versuchen werde, für den Bau eines Parkplatzes in der Fläche zu werben. Allerdings bedaure man, dass eine Lösung des Parkplatzproblems damit aber weiter aufgeschoben werde. Das Problem bestehe seit Jahren, die Bettenzahl sei um 150 gestiegen, während die Zahl der Parkplätze gleich geblieben sei und es deshlab nahezu jeden Tag zu Beschwerden käme. Patienten würden das Klinikum nach langer Parkplatzsuche zunehmend schlechter bewerten und Mitarbeiter über Beulen in ihren Autos klagen. Geschäftsführer Joachim Haun sagte im Gespräch mit dem Kurier vergangene Woche: „Jeder Tag, den das so lange dauert, erzeugt hier richtig viel Frust.“

Wo und wann das Treffen stattfindet

Das Treffen findet am Freitag, 6. Oktober, um 19 Uhr in der Gaststätte Preuschwitzer Einkehr in der Preuschwitzer Straße 123, statt.

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading