Homo-Ehe beschäftigt Kirchenparlament

Eine gleichgeschlechtliche Eheschließung in der Marienkirche in Berlin. Foto: Wolfram Kastl/dpa

Evangelische Pfarrer in Bayern können künftig möglicherweise selbst entscheiden, ob sie gleichgeschlechtliche Paare öffentlich segnen wollen oder nicht. Über den entsprechenden Vorschlag einer Arbeitsgruppe will das evangelische Kirchenparlament - die Landessynode - bei ihrer Frühjahrestagung im mittelfränkischen Schwabach debattieren.

Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm sagte am Montag, er sei gespannt, was die Landessynode dazu sage. Bedford-Strohm gilt als Befürworter der Ehe für alle.

Bisher keine Segnung in Gottesdiensten

Bisher können gleichgeschlechtliche Partnerschaften - sogenannte Homo-Ehen - nicht in öffentlichen Gottesdiensten, sondern nur im seelsorgerlichen Rahmen gesegnet werden. Eine Entscheidung über die künftige Handhabung wird erwartet. Die Frühjahrestagung der Landessynode, die am Sonntag mit einem Gottesdienst eröffnet worden ist, endet an diesem Donnerstag.

Die Landessynode ist das oberste Entscheidungsorgan der evangelischen Landeskirche und wird von den 13.000 bayerischen Kirchenvorstehern gewählt. Die Synodalen kommen zweimal im Jahr in wechselnden Städten zusammen.

dpa

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading