Hitlergruß über Whatsapp

"Scheiß Asylanten!!! Heil Hitler" Um Punkt 21 Uhr trudelt am Donnerstagabend diese Nachricht per Whatsapp in der Kurier-Redaktion ein. Der Kurier hat mit dem Inhaber des Telefons gesprochen.

Zu Beginn leugnet David K., die Nachricht zu kennen. Erst nach dem Hinweis, dass die Redaktion ja seine Telefonnummer habe, schwenkt er um. “Ich habe gestern etwas getrunken mit Freunden. Das muss einer von denen gemacht haben”, sagt er und ergänzt: “Selbst wenn ich das geschrieben habe, ist das eine freie Meinungsäußerung.” K. droht mit seinem Anwalt, da man ihm unterstelle, die Nachricht geschrieben zu haben.

Zum Thema
Tankstellen-Geschichte erfunden
Video-Kommentar: Lügner öffentlich machen

Hitlergruß

Dass der Hitlergruß strafbar ist, interessiert ihn wenig. Auch die Tatsache, dass der Kurier darüber berichten will: “So weit ist es jetzt also schon. Sie sind eh die zweite Bild. Sie bekommen Post von meinem Anwalt. Lecken Sie mich am Arsch.”

Staatsanwaltschaft

Der Kurier wird die besagte WhatsApp-Nachricht an die Polizei und Staatsanwaltschaft weiterleiten.

renn

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading